Stronach/Nachbaur: Regierung verschuldet Rekordhoch der Staatsschulden!

Wien (OTS) - "Mit der Explosion der offiziellen Staatsverschuldung auf 77,1 Prozent des BIP ist bewiesen, dass die Regierung nur ständig neue Schulden macht, statt endlich Reformen einzuleiten, die nachhaltig den Schuldenstand reduzieren.", kommentiert Team Stronach Klubobfrau Kathrin Nachbaur den aktuellen Rechnungshofbericht. "Durch die Schulden sind wir weiterhin in Abhängigkeit der Finanzmärkte! Wir brauchen einen Budgetgipfel mit allen Parteien, eine Schuldenbremse gepaart mit einer Begrenzung der Steuer- und Abgabenquote - bevor wir womöglich von einer Troika aus Brüssel zwangsverwaltet werden", so Nachbaur.

Rot und Schwarz machen ständig neue Schulden - nur, um sich das Wohlwollen der Wähler zu erkaufen. Dabei verpflichten sie aber unsere Kinder und Enkelkinder auf Jahrzehnte und rauben ihnen eine gesicherte Zukunft", warnt Nachbaur. Es sei erschreckend, "dass ein Land wie Österreich, dessen Wirtschaft im Vergleich zu anderen Ländern noch vergleichsweise gut dasteht, von Rot und Schwarz derart in die Verschuldung getrieben wird". Nachdem der Internationale Währungsfond mittlerweile vom Kauf österreichischer Staatsanleihen abrät, sei angesichts der explodierten Staatsschulden auch noch einem Downgrading der Republik und in der Folge höheren Zinsen und neuen Belastungen für die Steuerzahler zu rechnen, erklärt die Team Stronach Klubobfrau.

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub/Presse
Tel.: ++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0005