Stronach/Dietrich: Keine weiteren Einsparungen im Sicherheitsbereich

Gesamtkriminalität zu hoch, Aufklärungsquoten zu gering

Wien (OTS) - Heftige Kritik an der von SPÖ und ÖVP geplanten Schließung von Polizeidienststellen übt die geschäftsführende Klubobfrau des Team Stronach, Waltraud Dietrich. "Seit Jahren wird bei der Sicherheit gespart, obwohl die Kriminalitätsrate weiter hoch ist. Viele Menschen fühlen sich in den eigenen vier Wänden und auf den Straßen nicht mehr sicher. Daher darf es zu keinen weiteren Einsparungen im Sicherheitsbereich kommen."

Dietrich weist darauf hin, dass die Gesamtkriminalität in Österreich sehr hoch und die Aufklärungsrate zu gering ist. Beispielsweise liege die Aufklärungsquote bei Wohnungseinbrüchen nur bei 7,5 Prozent. "Angesichts dieser Tatsache ist es inakzeptabel, bei den Polizeidienststellen weiter zu kürzen."

"Die Sicherheit ist ein Grundbedürfnis der Österreicherinnen und Österreicher. Daher ist ÖVP-Innenministerin Mikl-Leitner gefordert, ausreichend Sicherheitspersonal sowohl in den Städten als auch im ländlichen Raum zur Verfügung zu stellen", so die geschäftsführende Team Stronach Klubobfrau.

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub/Presse
Tel.: ++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0004