LR Christian Ragger: Völlig unpassende Zeit für höhere Politikergehälter

Befremdlich, womit sich die Linkskoalition beschäftigt - 3.500 Euro jährlich mehr für LH Kaiser

Klagenfurt (OTS) - "Was sind die wichtigsten Sorgen der rot-grün-schwarzen Linkskoalition? Nicht die Rekordarbeitslosigkeit, der österreichweit höchste Strompreis, die Ausdünnung des ländlichen Raumes. Nein der Koalitionsausschuss wird sich damit beschäftigen, um wie viele Prozentpunkte die Kärntner Politikergehälter erhöht werden", kritisiert der Obmann der Kärntner Freiheitlichen LR Mag. Christian Ragger.
Er appelliert an LH Dr. Peter Kaiser: "Sage die geplante Erhöhung der Politikergehälter ab! Solange über 100.000 Kärntner direkt und als Familienangehörige indirekt von Arbeitslosigkeit betroffen sind, ist das eine völlig unpassende Zeit dafür"!
Wenn schon die SPÖ-Vertreter dies nicht einsehen, sollten sich die ÖVP und/oder die Grünen querlegen. Kärnten sollte jedenfalls, wie in den vergangenen Jahren, die Politikergehälter nicht erhöhen. Jetzt diskutiere die Koalition darüber, ob die Gehälter um 1,8 % oder 1,6 % angehoben werden. Ob LH Kaiser 248 Euro oder 220 Euro, seine Stellvertreterinnen Dr. Schaunig und Dr. Prettner 236 oder 210 Euro monatlich mehr bekommen. Insgesamt kostet die Anhebung der Bezüge der Regierungsmitglieder und der Landtagsabgeordneten das Land rund 80.000 Euro.
Ragger kündigte jedenfalls an, dass er jene 200 Euro die ihm bei einem entsprechenden Beschluss pro Monat mehr überwiesen werden, für sozialen Zwecke zur Verfügung stellen wird.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Büro LR Mag. Ragger, 0463-536-22401

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001