Zahlreiche Auszeichnungen für ORF beim Österreichischen Filmpreis 2014

Preise für "Blutgletscher", "Shirley - Visions of Reality", "Paradies: Glaube"

Niederösterreich (OTS) - 28 Nominierungen, 12 Kategorien und sieben Auszeichnungen für vom ORF kofinanzierte Kinofilme: Bei der Verleihung der Österreichischen Filmpreise, die heute, am 22. Jänner 2014, zum insgesamt vierten und heuer zum ersten Mal im niederösterreichischen Grafenegg stattfand, gab es erneut zahlreiche Auszeichnungen für heimische Kinofilme, die mit einem Finanzierungsbeitrag des ORF entstanden sind. Im Rahmen einer festlichen Gala im Auditorium Grafenegg, die von Karl Markovics moderiert wurde, gewannen in sieben Kategorien österreichische Kinoproduktionen, an denen der ORF im Rahmen des Film/Fernseh-Abkommens maßgeblich beteiligt war: Gleich drei Preise gingen an "Blutgletscher" ("Bester männlicher Darsteller", "Beste Maske", "Beste Tongestaltung") und "Shirley - Visions of Reality" ("Beste Kamera", "Bestes Kostümbild", "Bestes Szenenbild"), einer an "Paradies: Glaube" ("Beste weibliche Darstellerin"). Als bester Spielfilm wurde "Deine Schönheit ist nichts wert" ausgezeichnet, als bester Dokumentarfilm "Meine keine Familie". Im Rahmen eines mehr als zehnstündigen Programmschwerpunkts zum "Österreichischen Filmpreis 2014" präsentiert der ORF am Donnerstag, dem 23. Jänner, um 22.00 Uhr in ORF eins unter dem Titel "Achtung! Sondersendung zum Österreichischen Film" die Höhepunkte der Preisverleihung (Dakapo am 25. Jänner, um 0.35 Uhr in 3sat).

Mag. Kathrin Zechner, ORF-Fernsehdirektorin: "Der Österreichische Filmpreis präsentiert jedes Jahr aufs Neue das eindrucksvolle Leistungsspektrum und die Vielfalt der heimischen Filmproduktion. Ich bin stolz darauf, dass der ORF als starker Partner der österreichischen Kreativen dazu jedes Jahr seinen Beitrag leistet und auch heuer wieder eine Reihe von Produktionen ausgezeichnet wurden, die mit Unterstützung des ORF entstanden sind. Ich gratuliere allen Preisträgerinnen und Preisträgern sehr herzlich!"

Die Gewinner des Österreichischen Filmpreises 2014 im Überblick:

Bester Spielfilm: "Deine Schönheit ist nichts wert" (Produktion:
Danny Krausz, Kurt Stocker, Milan Dor, Hüseyin Tabak; Regie: Hüseyin Tabak)

Bester Dokumentarfilm: "Meine keine Familie" (Produktion: Oliver Neumann, Sabine Moser, Regie: Paul-Julien Robert)

Bester Kurzfilm: "Erdbeerland" (Florian Pochlatko)

Beste Regie: "Deine Schönheit ist nichts wert" / Hüseyin Tabak

Beste weibliche Darstellerin: "Paradies: Glaube" / Maria Hofstätter

Bester männlicher Darsteller: "Blutgletscher" / Gerhard Liebmann

Bestes Drehbuch: "Deine Schönheit ist nichts wert" / Hüseyin Tabak

Beste Kamera: "Shirley - Visions of Reality" / Jerzy Palacz

Bestes Kostümbild: "Shirley - Visions of Reality" / Julia Cepp

Beste Maske: "Blutgletscher" / Susanne Weichesmiller, Roman Braunhofer

Beste Musik: "Deine Schönheit ist nichts wert" / Judit Varga

Bester Schnitt: "Meine keine Familie" / Oliver Neumann

Bestes Szenenbild: "Shirley - Visions of Reality" / Gustav Deutsch, Hanna Schimek

Beste Tongestaltung: "Blutgletscher" / Dietmar Zuson, Nils Kirchhoff, Philipp Kemptner, Bernhard Maisch

Der Österreichische Filmpreis im ORF

Der ORF fungiert auch heuer wieder als wichtiger Medienpartner des Österreichischen Filmpreises. Neben umfassender aktueller Berichterstattung in TV, Radio und online boten und bieten ORF eins, ORF 2 und ORF III Kultur und Information einen themenaffinen Programmschwerpunkt mit u. a. zwei langen Nächten des österreichischen Films. Nächste Highlights: Morgen, am Donnerstag dem 23. Jänner, präsentiert ORF eins gleich zwei TV-Premieren hochkarätiger heimischer Kinofilme sowie eine Sondersendung zum österreichischen Film: Um 20.15 Uhr steht Wolfgang Murnbergers u. a. beim Österreichischen Filmpreis 2012 ausgezeichnete NS-Tragikomödie "Mein bester Feind" auf dem Spielplan. "Achtung! Sondersendung zum Österreichischen Film" heißt es dann um 22.00 Uhr, wenn Ursula Strauss, Stefan Ruzowitzky, Maria Hofstätter und Andreas Prochaska auf der Fahrt zur Gala über das heimische Filmschaffen plaudern. Dort angekommen, stehen die Highlights der Preisverleihung auf dem Programm. Um 22.30 Uhr geht die zweite lange ORF-Nacht des österreichischen Films mit der TV-Premiere von Ulrich Seidls vielfach preisgekröntem Drama "Paradies: Liebe" ins Finale. "Niederösterreich heute" (19.00 Uhr) zeigt morgen einen Nachbericht über die große Gala im Auditorium der Barockanlage, im Radio steht eine Zusammenfassung der Ereignisse in "Guten Morgen Niederösterreich" (5.00 bis 9.00 Uhr) sowie in den "Journalen" (um 6.00, 7.00 und 8.00 Uhr) auf dem Programm. In Ö1 berichtet die aktuelle Kultur morgen, Donnerstag (23. Jänner), im "Morgenjournal" (7.00 Uhr) und im "Kulturjournal" (17.09 Uhr) über die Preisverleihung. Auch FM4 bringt am Tag nach der Preisverleihung Berichte aus Grafenegg: in der "FM4-Morningshow" (6.00 bis 10.00 Uhr) sowie in "FM4 Connected" (15.00 bis 19.00 Uhr). ORF.at und der ORF TELETEXT berichten ebenfalls aktuell und umfassend über die Verleihung des Österreichischen Filmpreises, die ORF-TVthek stellt zahlreiche Sendungen des Programmschwerpunkts als Live-Stream und als Video-on-Demand online bereit.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0009