"Arbeit mach frei" - Schild in Deutschlandsberg

Sozialistische Jugend (SJ) protestiert gegen Verhöhnung der Opfer

Wien (OTS) - Das Nachrichtenmagazin NEWS berichtet in der morgigen Ausgabe, dass am Haus des Kärntner ÖVP Politikers Sven Skjellet in Deutschlandsberg ein Schild mit der Aufschrift "Arbeit macht frei" angebracht ist. Das Schild wurde nach ersten Medienberichten zwar mit Klebeband überklebt, aber immer noch nicht abgenommen. Zuvor war das Schild öffentlich einsichtig und gegenüber einer Hauptschule angebracht.

Dazu David Rautner, Landesvorsitzender der Sozialistischen Jugend Steiermark: "Mit diesen vermeintlich harmlosen Spruch verhöhnten die Nationalsozialisten die Häftlinge in den Konzentrationslagern. Das Schild in Deutschlandsberg ist deshalb eine Verhöhnung aller KZ-Oper und Überlebenden."

Auch Michael Raunig, Landesvorsitzender der SJG Kärnten, fordert Konsequenzen von dem Kärntner Politiker: "Sollte das Schild nicht sofort abmontiert oder gar das Klebeband wieder entfernt werden, ist Sven Skjellet in einer öffentlichen Funktion untragbar - wir fordern ihn in diesem Fall zum sofortigen Rücktritt auf!", sind sich die beiden Landesvorsitzenden einig.

Rückfragen & Kontakt:

David Rautner
Landesvorsitzender
Sozialistische Jugend Steiermark
Eggenberger Allee 49/4, 8020 Graz
david.rautner@sj-stmk.at
(0676) 34 01 466

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0004