Klug/Vassiliou: Bilaterales Gespräch zu Sotschi und Wettbetrug

Sportminister trifft EU-Kommissarin in Wien

Wien (OTS/BMLVS) - Sportminister Gerald Klug traf sich am Mittwoch zu einem bilateralen Gespräch mit EU-Kommissarin Androulla Vassiliou in der Wiener Hofburg. Auf der Agenda standen die Themen Wettbetrug und Sotschi.

Europaratskonvention gegen Matchfixing vor Fertigstellung

"Wettbetrug ist eine Bedrohung für den Sport, die nicht an Landesgrenzen halt macht. Deshalb ist ein international koordiniertes Vorgehen notwendig. Die länderübergreifende Zusammenarbeit im Kampf gegen die Wettmafia muss gestärkt werden", sagt Sportminister Gerald Klug.

Als gemeinsame Ziele definierten die Kommissarin und der Sportminister den besseren Informationsaustausch zwischen den Staaten, neue Möglichkeiten zur Zusammenarbeit zwischen Sport und den Behörden und mehr Präventionsarbeit, auch international.
Konkret einigte man sich auf folgenden Fahrplan: In einem ersten Schritt wird die Europaratskonvention gegen Matchfixing fertiggestellt. Zudem soll das Thema im nächsten Arbeitsplan der EU-Kommission, der heuer im Mai verabschiedet wird, als Schwerpunkt verankert werden. Klug schlug vor, die Möglichkeiten zur Schaffung einer europäischen Agentur zur Bekämpfung von Wettbetrug zu prüfen. "Die Kommissarin hat mir bestätigt, dass die Aktivitäten Österreichs gegen Wettbetrug beachtet sind. Diesen konsequenten Weg wollen wir fortsetzen", sagt Klug abschließend.

Kommende Woche tagt die vom Sportminister eingesetzte Arbeitsgruppe mit ExpertInnen aus Sport-, Justiz- und Innenressort.

Menschenrechte und Umweltschutz als wichtige Vergabekriterien

Zu Sotschi regte Klug an, dass Kriterien wie Menschenrechte, Demokratie, Umweltschutz und auch Sicherheit in Zukunft schon bei der Vergabe von Großsportveranstaltungen viel mehr als bisher in die Vergabeentscheidung miteinfließen sollten.

Im Rahmen des nächsten Sportministertreffens wird besprochen, in welcher Form diesbezüglich an die großen Sportorganisationen wie das Internationale Olympische Komitee (IOC) oder den Fußball-Weltverband (FIFA) mit gemeinsamer europäischer Stimme herangetreten werden soll.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport
Mag.(FH) Anja Richter
Pressesprecherin des Sportministers
Tel.: Tel: 050201-1020145
anja.richter@sport.gv.at

anja.richter@bmlvs.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0002