FA-Rösch an Eugen Freund: Können Sie von 600 Euro netto leben?

Freiheitliche Arbeitnehmer fordern 1.600 Euro Mindestlohn

Wien (OTS) - "Können Sie von 600 netto leben?", fragt der Bundesobmann der Freiheitlichen Arbeitnehmer (FA) LAbg. Bernhard Rösch den "roten Einkommensexperten" Eugen Freund. "Lediglich 600 Euro würde einem Medizinischem Masseur auf Basis einer Vollzeitbeschäftigung bleiben, die mit 707,55 Euro Mindestentgelt dotiert wird", so der FA-Obmann. Konkret wollte das Arbeitsmarktservice (AMS) einer alleinerziehenden Mutter von zwei Kindern eine entsprechende Stelle in Korneuburg anbieten, wo sie als Teilzeitbeschäftigte im Ausmaß von 30 Stunden angestellt worden wäre. "Der Mutter wären weitaus weniger als 600 Euro geblieben. Um so ein Einkommen hätte sie sich ihre Wohnung nicht mehr leisten können", kritisiert Rösch das fehlende Gespür des AMS, das vermutlich kein Auge auf die Gehalts-Daten geworfen hat.

"Einmal mehr bestätigt sich unsere Forderung nach einem gesetzlichen Mindestlohn von 1.600 Euro. Doch die Roten wollten davon bis dato nichts wissen. Offenbar leben nicht nur Eugen Freund, sondern auch seine roten Genossen in der Annahme, dass Österreichs Arbeitnehmer 3.000 Euro Brutto verdienen", ärgert sich Rösch.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0005