FPÖ-Herbert zum Polizeiposten-Abbau: Mikl-Leitner soll ihre Märchenstunde beenden

Wien (OTS) - Der freiheitliche Bereichssprecher für den Öffentlichen Dienst und Bundesobmann der AUF (Aktionsgemeinschaft Unabhängiger und Freiheitlicher), Werner Herbert hält fest, dass durch die Schließung von Polizeidienststellen weder Bürokratie abgebaut, noch mehr Polizisten auf der Straße sein werden. "Die Verwaltung bleibt die selbe, sie wird lediglich verlagert. Außerdem stellt sich die Frage, ob für jene Polizisten, die nun in neue Polizeidienststellen verlegt werden, die notwendige Infrastruktur vorfinden. Die Anfahrtszeiten zu einem Einsatz werden sich jedenfalls verlängern, folglich wird die Sicherheit aufs Spiel gesetzt", so Herbert.

"Und überhaupt ist zu befürchten, dass betroffene Bürger längere Gehwege zur Polizei nicht mehr in Anspruch nehmen werden, was die Anzeigenstatistik weiter schönen wird. Von einer Erhöhung der Sicherheit kann daher keine Rede sein. Mikl-Leitner soll ihre Märchenstunde beenden und bei der Wahrheit bleiben", fordert Herbert abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0004