VP Korosec: Akutschmerz-Journaldienst im AKH muss sofort wieder eingerichtet werden!

Prüfverfahren der Volksanwaltschaft ist zur Klärung der Verantwortung die richtige Maßnahme

Wien (OTS) - Die im Zuge der Streichung von Journaldiensten im AKH erfolgte ersatzlose Streichung des Akutschmerz-Journaldienstes ist für die Gesundheitssprecherin der ÖVP Wien, LAbg. Ingrid Korosec, schlichtweg eine inakzeptable Sparmaßnahme auf dem Rücken der Wiener Patientinnen und Patienten. "Die Einstellung dieses Dienstes ohne Angabe von triftigen Gründen per 1.1. ist sofort rückgängig zu machen", fordert Korosec. Es könne nicht sein, dass wahllos medizinische Leistungen rationiert oder gestrichen werden.

"Wenn externe Personalberater derartige Kürzungen vorschlagen, dann haben sie offensichtlich wenig Ahnung wie es Schmerzpatienten geht, die dringend Hilfe benötigen. Ich erwarte mir daher auch von der zuständigen Gesundheitsstadträtin ein Machtwort, denn es geht um die Aufrechterhaltung wichtiger Leistungen für die Wiener Bevölkerung", so Korosec abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002