FP-Gudenus: Ausländerkriminalität in Wien besorgniserregend

1.500 zusätzliche Polizisten dringend notwendig

Wien (OTS/fpd) - "Handgranatenexplosionen, Messerstechereien und Schießereien mit ausländischen Tätern wie am Wochenende, Einbruchsorgien der Ost-Mafia und die tägliche Kleinkriminalität auf unseren Straßen und in der U-Bahn zeigen deutlich, dass die von Bürgermeister Häupl versprochenen aber leider nicht gehaltenen, zusätzlichen 1.000 Polizisten in Wien vor allem hinsichtlich der dramatischen Ausländerkriminalität notwendiger sind denn je", sagt der Wiener FPÖ-Klubobmann und stv. FPÖ-Bundesobmann Mag. Johann Gudenus. Mit dieser längst überfälligen Verstärkung könnten die hoffnungslos unterbesetzten und oft desolaten Polizeiinspektionen zumindest einmal personell auf den notwendigen Standard des Jahres 2013 gebracht werden, eine Sanierungs- und Ausstattungsoffensive muss selbstverständlich auch folgen.

1.000 zusätzliche Polizisten sind dabei das absolute Minimum. Die FPÖ fordert hier seit Jahren ein Plus von 1.500 Beamten. Diese würden auch sicherstellen, dass eine etwa 200-köpfige U-Bahnpolizei geschaffen werden kann, um nicht weiterhin Exekutivbeamte für Schwerpunktaktionen in den Öffis aus den Polizeiinspektionen abziehen zu müssen. "Die Beschwichtigungs- und Entschuldigungspolitik von Rot-Grün in Sachen Ausländerkriminalität muss aufhören und endlich hart durchgegriffen werden", fordert Gudenus. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004