FPÖ-Obermayr: Greenpeace bestätigt FPÖ-Vorbehalte gegen transatlantische Freihandelszone

Transatlantischer Freihandel kommt nicht Bürgern oder KMU, sondern Konzernen zugute

Wien (OTS) - "Greenpeace teilt in seiner Positionsfindung zur geplanten transatlantischen Freihandelszone die seit Monaten von uns Freiheitlichen aufgezeigten Kritikpunkte", zeigt sich der freiheitliche EU-Mandatar Mag. Franz Obermayr erfreut. "Die Ankündigung, Lobbyisten Briefe an die US-Regierung und die EU-Kommission zu veröffentlichen lässt jenen Transparenzschub erhoffen, den wir dringend brauchen, um die Europäischen Bürger zu informieren, was da auf uns zukommt."

"Ich bezweifle stark, dass, wie Handelskommissar De Gucht wortreich wissen lässt, alles nur zu unserem Besten getan werde", so Obermayr weiter "Wäre dem so, würde man nicht hinter verschlossenen Türen verhandeln und man hätte für die Europäer kritische Punkte wie Datenschatz- oder Lebensmittelstandards im Verhandlungsmandat erst gar nicht zur Disposition gestellt."

Obermayr abschließend: "Die EU blamiert sich einmal mehr als kniefälliger Erfüllungsgehilfe von US-Interessen. Ich fordere daher einmal mehr volle Transparenz zu den laufenden Verhandlungen. Gerade nach den Enthüllungen zum NSA-Skandal und der Aufdeckung weitreichender Wirtschaftsspionage muss man dringend überdenken, ob und wie man mit diesem sogenannten Partner weiterverhandelt"

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0008