Mailath zum Tod von Claudio Abbado

"Großer Dirigent, der Wiener Musikleben prägte"

Wien (OTS) - Mit großer Betroffenheit regierte Wiens Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny auf den Tod von Claudio Abbado. "Maestro Abbado zählte zu den führenden Dirigentenpersönlichkeiten unserer Zeit und ist im Laufe seiner internationalen Karriere am Pult sämtlicher großer Orchester gestanden. Obwohl musikalisch auf der ganzen Welt zu Hause, hatte er eine besonders starke Bindung zu Wien, ob als Student, als Musikdirektor der Wiener Staatsoper oder als Generalmusikdirektor der Bundeshauptstadt Wien - ein Titel, der eigens für ihn geschaffen wurde.

Sein besonderes Augenmerk galt immer der Jugend. Als unermüdlicher Orchestergründer rief er 1986 das Gustav Mahler Orchester ins Leben und hat damit Generationen begabter Nachwuchsmusiker den Einstieg ins Berufsleben ermöglicht.

Claudio Abbado hat viele Grenzen überschritten und neue Brücken geschlagen. Sein Einsatz - vor allem auch für die Neue Musik - hat das Musikleben in Wien nachhaltig geprägt und das Wiener Publikum viele Jahrzehnte begeistert. Die Gründung des Festivals "Wien Modern" war zukunftsweisend, es zählt noch heute zu den tragenden Säulen der zeitgenössischen Kultur in Wien.

Seine Arbeit war stets getragen von großer Menschlichkeit und der Freude an der Musik. Wien würdigte den großen Maestro mit dem Ehrenring der Stadt Wien. Die Musikwelt hat mit seinem Tod einen schweren Verlust erlitten", schloss Mailath.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Gerlinde Riedl
Mediensprecherin StR. Dr. Andreas Mailath-Pokorny
Tel.: 01 4000-81854
gerlinde.riedl@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0008