Lichtenecker zu Mitterlehner: Wo sind Ideen und Maßnahmen für die Zukunft Österreichs?

Wirtschafts- und Wissensstandort braucht Stärkung, um Arbeitsplätze zu schaffen.

Wien (OTS) - "Konkrete Maßnahmen zur Stärkung des Wirtschafts- und Wissenschaftsstandortes und zur Schaffung dringend nötiger Arbeitsplätze ließ Minister Mitterlehner schmerzlich vermissen", so Ruperta Lichtenecker, Wirtschafts- und Forschungssprecherin der Grünen, zu den heutigen Aussagen von Reinhold Mitterlehner in der ORF-Pressestunde.

"Die steigenden Arbeitslosenzahlen sind ein klarer Auftrag für Investitionen in Bildung, Forschung, Klimaschutz, Gesundheit sowie für eine moderne, gerechte und ökologische Steuerreform. Dise muss auch die Senkung der Arbeitskosten beinhaltet und die dringende Verbesserung der Rahmenbedingungen für Unternehmen", fordert Lichtenecker. Damit werde die Innovationskraft gestärkt und die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen verbessert und dringend erforderliche Arbeitsplätze geschafften.

"Neben der Beibehaltung der bestehenden GmbH light warten aber auch eine Reihe von anderen Maßnahmen zur Unterstützung von UnternehmerInnen - insbesonders Ein-Personen-Unternehmen und Start-Ups auf ihre Umsetzung. Die soziale Absicherung von UnternehmerInnen, der Abbau der Bürokratie, die Entrümpelung der Gewerbeordnung und innovative Finanzierungsmodelle - Stichwort Crowdfunding - sind mindestens genauso wichtig für gute Rahmenbedingungen für Unternehmen", so Lichtenecker.

Die von der Regierung derzeit vorgesehenen Ressourcen für Wissenschaft und Forschung seien bei weitem zu wenig, um die klaffende Milliardenlücke zur Umsetzung der Forschungsstrategie zu schließen.

"Für die Stärkung des Wissensstandorts Österreich ist es wichtig, die Grundlagenforschung als Basis für zukünftige Innovationen zu stärken, Investitionen in Forschung und Innovation zu fokussieren, das Forschungsfinanzierungsgesetz zu beschließen, bessere und moderne Rahmenbedingungen für kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) zu schaffen - wie die Erhöhung der Forschungsprämie für KMUs und die Ressourcen insgesamt im Bereich Forschung und Innovation massiv aufzustocken", schließt Lichtenecker.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001