FPÖ-Kickl zu Schieder: Braver Parteisoldat ohne eigene Ideen führt SPÖ-Klub

Wien (OTS) - "Die heutigen Aussagen von SPÖ-Klubobmann Andreas Schieder in der Radioreihe 'Im Journal zu Gast' zeigen einmal mehr, dass Faymann in ihm einen braven Parteisoldaten gefunden hat, der anders als Josef Cap die eigenen Abgeordneten ohne eigene Ideen führen soll", sagte der freiheitliche Generalsekretär NAbg. Herbert Kickl. Damit sei der SPÖ-Parlamentsklub zu einer reinen Ja-Sager-Maschine zur missglückten SPÖ-Regierungspolitik degradiert worden, so Kickl.

Impulse aus dem SPÖ-Parlamentsklub zur Regierungspolitik seien unter der Führung Schieders jedenfalls auszuschließen, prophezeit Kickl, der in Ex-Regierungsmitglied Schieder den Aufpasser Faymanns für seine SPÖ-Abgeordneten sieht. Das Motto für seine Arbeit habe Schieder auch schon vorgegeben, indem er gemeint habe, dass die SPÖ-Regierungspolitik wunderbar sei, aber die Kommunikation und das Marketing verbessert werden müsse. "Wer seine Augen derart vor der Realität verschließt, darf sich nicht wundern, wenn der Wähler diese Arroganz bestraft", so Kickl.

Dies werde sich gleich bei der ersten Gelegenheit zeigen, wenn nämlich die SPÖ glaube, ein bekanntes Gesicht reiche aus, um die inhaltliche Leere bei der EU-Wahl zu kaschieren. "Mit dem ORF-Opa nach Europa" sei zu wenig, um die berechtigte Skepsis der Österreicher zu zerstreuen, betonte Kickl.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0003