FPÖ-Walter Rosenkranz fordert Dringliche Anfrage zu Burgtheater

Oppositionsparteien sollten gemeinsam vorgehen

Wien (OTS) - In der Causa um Ungereimtheiten in den Bilanzen des Burgtheaters ergreift der FPÖ-Kultursprecher NAbg. Dr. Walter Rosenkranz die Initiative: "Nachdem SPÖ und ÖVP einen Termin für den Kulturausschuss vor dem März blockieren, wird nun die FPÖ versuchen mit den anderen Oppositionsparteien bei der nächsten Nationalratssitzung eine Dringliche Anfrage zu der Causa zu stellen." Die Obfrau des Kulturausschusses Meinl-Reisinger hatte sich beklagt, dass wegen SPÖ und ÖVP kein Ausschusstermin zustande käme. "Um ein Aussitzen des Themas von SPÖ und ÖVP zu verhindern, sollten hier alle Oppositionsparteien gemeinsam vorgehen", meint Rosenkranz.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0003