Photovoltaik: Die Politik ist gefordert

Hans Kronberger: Jetzt über die Energiezukunft reden.

Wien (OTS) - Der fulminante Andrang auf die Photovoltaikförderung am gestrigen Donnerstag hat gezeigt, dass es in Österreich ein ungebrochenes Interesse an Sonnenstromerzeugung gibt: "Das kann und darf die Politik nicht ignorieren", erklärte Hans Kronberger vom Bundesverband Photovoltaic Austria (PVA). Über 18 000 Anträge in einer Stunde könne niemand mehr übersehen, meint man beim PVA. Auch die letzten Träumer, die meinen, man könne die sauberste und fortschrittlichste und auf Dauer kostengünstigste Energietechnik zur Stromerzeugung noch verhindern, müssten jetzt aufwachen.

Kronberger: "Der Sonnenstromhunger geht vom Volk aus, auch wenn es deren gewählte Vertreter bisher noch nicht voll registriert haben. Der PVA schlägt vor, über ein System zu verhandeln, das keine Mehrkosten gegenüber den im Ökostromgesetz vorgesehenen Beiträgen verursacht und die Photovoltaik noch in dieser Legislaturperiode in eine förderfreie Marktfähigkeit entlassen kann. Die zentrale Idee dabei ist: Das Vorziehen der Mittel aus jenem Zeitraum, in dem keine Förderungen mehr notwendig sind.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesverband Photovoltaic Austria
Silvia Painer-Eichberger
Neustiftgasse 115A/19, 1070 Wien
Telefon +43 (0)1 522 35 81 | +43 664 420 13 10
office@pvaustria.at
www.pvaustria.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ENP0001