Neue Identifikationspflicht für mehr Sicherheit bei "Finanz-Tsunamis" tritt in Kraft

Frankfurt am Main (ots) -

Bis 12. Februar müssen zehntausende Unternehmen die Kennnummer "LEI" beantragen - Mehr Transparenz für 470 Billionen Euro-Markt

Das weltweite Finanzsystem wird ein Stück sicherer und transparenter:
Bis zum Stichtag 12. Februar 2014 müssen allein in Deutschland zehntausende Unternehmen die weltweit gültige Identifikationsnummer LEI beantragen. Die LEI-Pflicht gilt für alle Firmen, die am Derivatehandel teilnehmen - einem Markt mit einem Volumen von rund 470 Billionen Euro und damit dem Zehnfachen des weltweiten Bruttoinlandsprodukts. "Fehlende Transparenz in diesem Markt war eine der Ursachen für die weltweite Finanzkrise. Viele Banken haben 2008 über einen Monat gebraucht, um ihre verzweigten Derivategeschäfte zu entwirren", sagt Markus Heer, stellvertretender Geschäftsführer von WM Datenservice. Der Frankfurter Informationsdienstleister ist seit April 2013 als erste Vergabestelle in Deutschland zugelassen, seit Oktober 2013 auch international. Seither vergibt das Unternehmen die Vorab-Nummer GEI, aus der dann automatisch der LEI wird.

Das LEI-System geht auf eine Initiative der G20 zurück. Dank der 20-stelligen Buchstaben- und Ziffernkombination ist künftig eindeutig zu erkennen, wer an Transaktionen beteiligt ist. In den USA ist der LEI bereits seit Mitte 2010 Pflicht, Europa zieht jetzt nach. Die neue Pflicht gilt für Großbanken genauso wie für exportorientierte Mittelständler und kleine Firmen, die sich gegen Währungsrisiken absichern möchten. Betroffen sind in Deutschland 30.000 bis 50.000 Unternehmen. "Bislang haben erst gut die Hälfte der Firmen die Nummer beantragt," sagt Markus Heer von WM Datenservice: "Fehlt der LEI, können Bußgelder in sechsstelliger Höhe drohen."

"Zunächst sind von der Pflicht nur Unternehmen betroffen, die direkt im Handel mit Derivaten tätig sind", so Heer weiter. Künftig soll die LEI-Pflicht auf weitere Unternehmen ausgeweitet werden. Darauf haben schon zahlreiche Firmen reagiert und sich bereits ihren GEI gesichert - von der Bäckerei bis hin zu Baumarkt und Konzertagentur.

Rückfragen & Kontakt:

www.geiportal.org
WM Datenservice
06172/9022-135
c.schunicht@arts-others.de

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN0008