SJ-Moitzi: Jugendliche fördern statt bestrafen!

SJ begrüßt Ausbildungspflicht - Es sollen aber Unternehmen in die Pflicht genommen werden

Wien (OTS) - Die Sozialistische Jugend Österreich stimmt in die Kritik der Österreichischen Gerwerkschaftsjugend (ÖGJ) an der Ausgestaltung der Ausbildungspflicht ein. "Jugendlichen müssen Perspektiven und Chancen eröffnet werden, deshalb begrüßen wir die Garantie auf einen Ausbildungsplatz in Österreich. Gleichzeitig dürfen junge Menschen aber nicht in irgendwelche Kurse und Lehrgänge, die eventuell den Interessen und Stärken der Jugendlichen zuwiderlaufen, gesteckt werden um Statistiken zurechtzubiegen. Obendrein aber auch noch finanzielle Strafen zu verhängen, sollten Jugendliche diese Kurse nicht annehemen, ist definitiv der falsche Weg", so Wolfgang Moitzi, Vorsitzender der Sozialistischen Jugend Österreich.

Viel mehr müsse man laut Moitzi am Arbeitsmarkt direkt ansetzen:
"Unternehmen bilden immer weniger Lehrlinge aus und die Situation für Jugendliche wird generell immer prekärer am Arbeitsmarkt. Deshalb fordern wir schon seit langem einen Lehrlingsfond, in den alle Betriebe einzahlen und für Lehrlingsausbildung wiederum finanzielle Mittel erhalten. So würden sinnvolle Anreize geschaffen, um Betriebe wieder verstärkt zur Lehrlingsausbildung zu motivieren."

Rückfragen & Kontakt:

Sozialistische Jugend Österreich
Matthias Punz
SJ-Pressesprecher
Tel.: +43 660/ 461 64 94
office@sjoe.at
www.sjoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0003