Familienbund: Anhebung der Familienbeihilfe richtiges Zeichen

Nächstes Ziel automatische Wertanpassung und Steuerfreibetrag von Euro 7000 pro Kind

Wien/St.Pölten (OTS) - "Es ist das richtige Zeichen, dass die "Familie" in den Mittelpunkt gerückt wurde und somit zentrale Bedeutung für die Bundesregierung hat" meint Familienbund-Präsident Vzbgm. Mag. Bernhard Baier, anlässlich der Ergebnisse der jüngsten Klausur der Bundesregierung.

"Die Erhöhung von Familienleistungen ist ein Schritt in die richtige Richtung. Schließlich haben die Familien einen Wertverlust von 37 % bei den Familienleistungen hinnehmen müssen", erklärt der Familienbund-Präsident, der sich auch bei der neuen Familienministerin Sophie Karmasin bedankt für ihren Einsatz gegen die Streichung der Schulbeihilfe. "Das nächste Ziel bei den Familienleistungen muss im Zuge der geplanten Steuerreform Steuerfreibeträge von Euro 7000 pro unversorgtem Kind, die endgültige Valorisierung der Familienleistungen sowie die Erweiterung der Schulstarthilfe auf alle schulpflichtigen Kinder sein", fordert Baier weiter.

"Wichtig ist uns, dass bei jeder Überlegung, egal jetzt ob finanzielle Mittel oder Ausbau der Kinderbetreuung, es immer ein "Sowohl-Als auch" und nicht ein "Entweder-Oder" geben muss. Beides muss forciert werden: die finanziellen Familienleistungen der öffentlichen Hand als auch flexible Kinderbetreuung. Denn nur so kommen wir dem Wunsch aller Familien nach Wahlfreiheit bei der Gestaltung ihres Familienlebens nach", so Präsident Bernhard Baier abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Familienbund
Marietheres van Veen
Pressesprecherin
Tel.: ++43 664/200 90 57
presse@familienbund.at
www.familienbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FAM0001