Seeber fordert Kennzeichnung von Gen-Pollen im Honig

Parlamentsmehrheit gegen Kennzeichnung von Honig / ÖVP stimmte dafür

Straßburg, 15. Jänner 2015 (OTS) "Wenn Honig Blütenpollen enthält, die von genveränderten Pflanzen stammen, dann wird dies in Zukunft für die Konsumenten leider nicht auf dem Etikett erkenntlich sein. Ich bedauere, dass sich der gesunde Menschenverstand hier nicht durchgesetzt hat", so der Gesundheits-und Umweltsprecher der ÖVP im Europäischen Parlament, Richard Seeber. In der heutigen Abstimmung hat sich keine Mehrheit der Abgeordneten für die neue Kennzeichnungspflicht gefunden. ****

Die Regelung war umstritten, weil die Kennzeichnungspflicht davon abhing, ob Pollen im Honig als Zutat oder als natürlicher Bestandteil zu betrachten ist. "Diese Debatte ist grotesk. Mir ist egal, wie die Kennzeichnungspflicht juristisch konstruiert wird.
Ich will, dass die Verbraucher informiert werden", betont Seeber.

Auch das von Lebensmittelindustrie angeführte Argument, dass Honig durch die Neuregelung zu einem überteuerten Luxusprodukt würde, glaubt Seeber nicht: "Ich bin mir sicher, dass Honig, der zweifelsfrei genfrei ist, sogar noch stärker nachgefragt wird", so der ÖVP-Europaabgeordnete.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Richard Seeber, MEP, Tel.: +32-2-284-5468,
richard.seeber@ep.europa.eu
Daniel Köster M.A., EVP-Pressedienst, Tel.: +32-487-384784,
daniel.koster@ep.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0005