Drei Grenzfälle "Am Schauplatz Gericht"

Am 16. Jänner um 21.05 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - "Am Schauplatz Gericht" dokumentiert am Donnerstag, dem 16. Jänner 2014, um 21.05 Uhr in ORF 2 drei Grenzfälle. Grenzfälle im weitesten Sinn des Wortes. Nicht nur Streitigkeiten um Liegenschaften stehen im Fokus des "Am Schauplatz Gericht"-Teams, sondern auch unglaubliche Aggressionsakte, die sich aus dem alltäglichen Miteinander ergeben.

Was tun, wenn ein Bewohner einer Wiener Kleingartensiedlung immer wieder fremde Autos zerkratzt und beschmiert, seine Nachbarn beschimpft und mit seinem Schäferhund attackiert? Weil er fest daran glaubt, dass sie bei ihm einbrechen und ihm schädliche Strahlen auf seinen Grund schicken. Ist er psychisch krank? Braucht er Hilfe? Die Nachbarn von Herrn B. sind verzweifelt, "weil Behörden und Gerichte nichts tun".

Wie löst man das Problem, dass einer Dame der vom Nachbarn neu errichtete Zaun nicht gefällt? Der sei zu hoch gebaut worden, ganz anders als ausgemacht, weil der Nachbar gern nackt baden möchte, meint Frau Z. Der Errichter des Zauns wiederum sagt, die Klägerin sei eine Querulantin und habe überall in der Siedlung Konflikte.

Die Besitzstörungsproblematik wird angeblich mit harschen Worten ausgelebt. Wie soll es in der Entenstraße in Graz weitergehen? Seit ein Rechtsanwalt das Haus gekauft hat, gibt es unerklärliche Vorkommnisse, die den Mietern das Leben schwer machen. Und das Haus würde baulich zusehends verkommen. Eine Bewohnerin hat den Hausherrn als "Miethai" bezeichnet und wurde prompt geklagt.

Die Sendung ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand abrufbar und wird auch als Live-Stream auf der ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) angeboten.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0001