Regner: Effiziente Arbeitsinspektionen gegen Schwarzarbeit und Lohndumping

SPÖ-Europaabgeordnete: "Problem der Schwarzarbeit mit wirksamen Kontrollen angehen"

Wien (OTS/SK) - Durch die heutige Abstimmung im EU-Parlament über wirksame Kontrollen am Arbeitsplatz als Strategie zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen in Europa werden Kontrollen künftig effizienter sein. Die SPÖ-Europaabgeordnete Evelyn Regner, Mitglied im Ausschuss für Beschäftigung und soziale Angelegenheiten, macht klar, dass Schwarzarbeit und die Ausbeutung von Beschäftigten heute zu den größten Problemen zählen, die es neben der Arbeitslosigkeit gibt. Wiederum konnten die Sozialdemokraten trotz liberal-konservativer EU-Parlamentsmehrheit Erfolge erzielen. "Die Kontrollbefugnis der Behörden muss sich ohne Einschränkung auf alle ArbeitnehmerInnen beziehen. Es ist dabei für die notwendigen Ressourcen der Arbeitsinspektorate zu sorgen", sagt Regner am Dienstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Dabei streicht die SPÖ-Europaabgeordnete ein Kernelement besonders hervor: "Die Umgehung darf sich für Unternehmer nicht lohnen. Sanktionen gegen Firmen, die sich durch die Ausbeutung von Beschäftigten bereichern, müssen dementsprechend hart sein. Das schützt auch anständige Unternehmen vor Wettbewerbsverzerrungen." Außerdem darf es keine Schlupflöcher mit Subunternehmen geben - dafür soll die sogenannte Generalunternehmerhaftung sorgen. Es geht also um die Einhaltung der Arbeitsvorschriften über den gesamten Produktionsprozess hinweg. Weiters soll die Zusammenarbeit der nationalen Arbeitsinspektorate verbessert werden. (Schluss) bj/mp

Rückfragehinweis: Mag. Markus Wolschlager, SPÖ-Delegation im Europäischen Parlament, Tel.: +32 (484) 127 331, E-Mail:
markus.wolschlager@europarl.europa.eu

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003