Demenzhilfe Österreich: Volkshilfe setzt 2014 Hilfsfonds fort

Volkshilfe sammelt Spenden und unterstützt finanziell benachteiligte Menschen, die an Demenz erkrankt sind

Wien (OTS) - Mit einem Hilfsfonds unterstützt die Volkshilfe 2014 wieder finanziell benachteiligte Menschen, die an Demenz erkrankt sind. "Unser Fonds unterstützt Betroffene durch einen einmaligen finanziellen Beitrag in schwierigen Situationen", erklärt Erich Fenninger, Bundesgeschäftsführer der Volkshilfe Österreich. "Seit der Hilfsfonds 2012 ins Leben gerufen wurde, konnten bereits rund 500 Betroffene unterstützt werden."

In Österreich leiden rund 130.000 Menschen an Demenz, Tendenz steigend. Die finanzielle Unterstützung steht Menschen zu, die an Demenz erkrankt sind und über ein geringes Einkommen verfügen. Das Ansuchen kann von Betroffenen, pflegenden Angehörigen oder Familienmitgliedern gestellt werden. Die Unterstützung wird einmal im Jahr ausbezahlt und finanziert beispielsweise Betreuungsstunden oder Demenzberatung.

"Eine Demenzerkrankung ist besonders für pflegende Angehörige eine riesige Herausforderung, sowohl psychisch wie auch finanziell. Die Volkshilfe leistet unbürokratische Hilfe, die bei den Betroffenen ankommt", sagt Fenninger abschließend.

Sie brauchen Hilfe?

Antragsformular sowie Infos rund um die "Demenzhilfe Österreich" finden Sie unter: www.demenz-hilfe.at/fonds

Sie möchten helfen?

Bereits mit einer Spende von 20 Euro finanzieren Sie einen Betreuungstag in einer professionellen Demenzgruppe. Spenden an die Volkshilfe sind steuerlich absetzbar.

Spendenkonto: PSK 1.740.400, BLZ 60000
Kennwort "Demenzhilfe"
www.volkshilfe.at/onlinespenden

Rückfragen & Kontakt:

Volkshilfe Österreich
Mag. (FH) Margit Kubala
Tel.: +43 (0) 676 83 402 214
margit.kubala@volkshilfe.at
www.volkshilfe.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VHO0001