IHS-Standpunkt: Krisenrobustes Wachstum

von Prof. Christian Keuschnigg

Wien (OTS) - Soziale Sicherung und gegensteuernde Stabilisierungspolitik lindern die Folgen eines wirtschaftlichen Abschwungs. Es gibt jedoch große Unterschiede zwischen den Ländern, wie sehr ein wirtschaftlicher Abschwung die Arbeitslosigkeit erhöht und Einkommensverluste verursacht. Eine vorbeugende anstatt reagierende Politik setzt daher an der Widerstandskraft der Wirtschaft an. Eine hohe Krisenrobustheit wird unter anderem von folgenden Faktoren unterstützt: hohe Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft; gute Eigenkapitalausstattung; hohe Arbeitsmarktflexibilität; und ein gut kapitalisierter, robuster Bankensektor.

Der beste Sozialstaat ist jener, der Sicherheit bietet, aber wenig beansprucht wird. Ein Land mit niedriger Arbeitslosenrate, hoher Erwerbsbeteiligung und langer Berufstätigkeit im Alter kann sich für die wenigen, die den Sozialstaat in Anspruch nehmen müssen, eine großzügige soziale Sicherung leicht leisten. Krisenrobustes Wachstum und hohe Beschäftigung sind die wichtigste Stütze des Wohlfahrtsstaates. Ein krisenrobustes Wachstum schafft nicht nur nachhaltigen Wohlstand, sondern vermeidet auch übertriebene Ausschläge in Boom und Rezession. Eine robuste Wirtschaft sorgt selbst für geringere Schwankungen des Wohlstands über gute und schlechte Lebenslagen und verhindert von vornherein eine Überlastung des Sozialstaats.

Den vollständigen Text finden Sie unter:
http://www.ots.at/redirect/krisenrobusteswachstum

Rückfragen & Kontakt:

Tanja Gewis
Public Relations and Event Management
Institut für Höhere Studien - Institute for Advanced Studies
Stumpergasse 56, 1060 Vienna, Austria
Tel: +43 1 59991 - 122
Fax: +43 1 59991 - 162
E-mail: tanja.gewis@ihs.ac.at
Web: http://www.ihs.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | IHS0001