Energie Steiermark übernimmt Fernwärme-Versorgung von Kremnitz

Wärme für 6000 Einwohner-Stadt aus Biomasse. Umfangreiches Investitionsprogramm geplant. Steirischer Energie-Konzern ist zweitgrößter Fernwärme-Versorger der Slowakei

Graz (OTS) - Die Energie Steiermark weitet ihre Aktivitäten in Osteuropa aus und hat jetzt die Fernwärme-Versorgung der Stadt Kremnica (Kremnitz) in der Mittelslowakei von der Energie AG übernommen. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

"Wir können damit unsere Markt-Position in Osteuropa weiter ausbauen und unsere Kompetenz im Bereich Erneuerbarer Energie hervorragend einsetzen", so Vorstandssprecher DI Christian Purrer. Die Versorgung der über 6.000 Einwohner erfolgt künftig ökologisch nachhaltig über Biomasse.

"Das Fernwärme-Netz wird in den kommenden Jahren umfassend modernisiert, wir haben dafür über 800.000 Euro an Investitionen vorgesehen", so Vorstandsdirektor DI Olaf Kieser. Die aktuellen Wärmeverluste - sie liegen bei über 20 Prozent - sollen damit drastisch gesenkt werden.

Die ehemalige Bergbaustadt Kremnica (Kremnitz) war über Jahrhunderte vor allem durch seine Edelmetallvorkommen bekannt und Sitz der Münzprägeanstalt des Habsburgerreiches.

Der Konzern Energie Steiermark beschäftigt außerhalb von Österreich insgesamt rund 250 Mitarbeiter und erzielte dort zuletzt einen Umsatz von über 100 Millionen Euro.

Rückfragen & Kontakt:

Energie Steiermark AG
Mag. (FH) Urs Harnik-Lauris
Leiter Konzernkommunikation
Tel.: +43 (316) 9000 5926
Mobil: +43 (664) 180 1780
urs.harnik@e-steiermark.com
Fax: +43 (316) 9000 20829
8010 Graz, Leonhardgürtel 10

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EST0002