Airliner-Lobby ist für weniger Sicherheit in Europas Luftraum

Studie: Europäische Flugsicherungen effizienter als in den USA - Flugsicherungskosten sind minimal

Wien (OTS/GPF/ÖGB) - Die Airliner-Lobby will eine "effizientere Air Traffic Control" nach dem Muster der USA. Aber: Eine Studie der DFS, erstellt für den FABEC (Funktionaler Airspace Block, der Frankreich und Deutschland umfasst) zeigt das völlig unrichtige Zahlenmaterial der Flugverkehrs-Industrie im Vergleich der Flugsicherungen in den USA und Europa auf.

Erst kurz vor Weihnachten hatte AUA-CEO Jaan Albrecht vor den Chefs des Star Alliance-Bündnisses getönt, dass mit Single European Sky, der einheitlichen Luftraumüberwachung in Europa, die Hälfte der jährlichen Kosten eingespart werden könnte.
"Welches Ziel die Airliner-Industrie mit ihren bewusst falschen Aussagen verfolgt, ist klar: Gewinnoptimierung um jeden Preis - auf Kosten der Sicherheit!", sagt Helmut Harucksteiner, Vorsitzender der Bundesfachgruppe Flugsicherung in der GPF und Betriebsratsvorsitzender der AustroControl.
Und: "Pro Ticket liegt der Flugsicherungsanteil nur bei 4-6 Prozent! Alleine die durch Spekulation getriebenen Spritpreisschwankungen machen ein Vielfaches dieser Kosten aus. Die "Geiz ist geil" -Mentalität hat ihre Grenze erreicht, wenn es um die Themen Sicherheit und Zuverlässigkeit geht", hält Harucksteiner fest. Bereits jetzt, bei sinkendem Flugverkehr, werden die Flugsicherungskosten in Europa durchschnittlich um 2,1 Prozent, in Österreich sogar um 2,6 Prozent pro Jahr reduziert. Darüber hinausgehende Einsparungen stellen für die Airlines nur eine marginale Entlastung dar.

Die Studie im Detail:
54 % der Verzögerungskosten (2012: 3,4 Mrd. Euro) gehen auf das Konto der Airlines. Nur 8 % der Kosten für Verzögerungen entspringen Engpässen in der Flugsicherung (dieser Anteil wurde in den letzten Jahren stetig reduziert)
Die Flugsicherungskosten pro Passagier sind in Europa um 16 % billiger als in den USA.
In den USA und auch Europa benutzen pro Tag 2,2 Millionen Passagiere ein Flugzeug.
In den USA werden von den Passagieren täglich insgesamt 1,07 Milliarden Kilometer zurückgelegt, in Europa sind es 1,18 Milliarden Kilometer.
Der europäische Luftraum ist um 1,1 Millionen km2 größer als jener in den USA. In den USA gibt es 955 Luftraumsektoren, in Europa 679.
In Europa wurden 2012 die Luftfahrzeuge von 16.700 Fluglotsen geführt, in den USA wurde diese Arbeit von 16.793 Fluglotsen verrichtet.
Die Flugsicherung kostet in Europa insgesamt jährlich 8,0 Milliarden Euro, in den USA 8,6 Milliarden Euro.

Harucksteiner: "Die Belegschaftsvertretung der AustroControl schlägt vor, die Flugsicherungskosten beim Ticketpreis getrennt auszuweisen, um den Passagieren im Vergleich zu zeigen, wie wenig ihre Sicherheit kostet. Das Service der Flugsicherung - Sicherheit, Radaranlagen, Fluglotsen, Flugwetter - beträgt pro Ticket nur wenige Euro."

Rückfragen & Kontakt:

Ing. Helmut Harucksteiner
BRV Austro Control
Tel.: 05-1703-1260
helmut.harucksteiner@austrocontrol.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002