AK: Mehr Sicherheit für KonsumentInnen beim kontaktlosen Zahlen mit Plastikkarte 1

Wien (OTS) - Neue Bankomat- und Kreditkarten sind nun auch mit kontaktlosen Zahlen, NFC - Near Field Communication, ausgestattet. Die AK verlangt mehr Sicherheit für KonsumentInnen: "Die Konsumenten sollen eine NFC-Funktion auf ihrer Plastikkarte nicht aufgezwungen bekommen. Sie sollen frei entscheiden können, ob sie die NFC-Funktion wollen oder nicht", sagt AK Konsumentenschützerin Gabriele Zgubic. "Die Banken sollten der Vorgangsweise der BAWAG PSK folgen, die eine echte Wahlmöglichkeit anbietet."

Es ist nicht kundenfreundlich, wenn die Banken und Kreditkartengesellschaften die KundInnen mit der NFC-Funktion zwangsbeglücken und automatisch alle Karten mit dieser Funktion ausstatten. Nur die BAWAG PSK fragt die KundInnen vor Versendung der Karte, ob sie diese Funktion wünschen.

"Die Banken sollen auf die Kundenwünsche eingehen und ihnen freistellen, die NFC-Funktion anzunehmen oder kostenlos abzulehnen", sagt Zgubic. Denn es gibt KundInnen, die keine erweiterte Zahlungsfunktion wünschen, weil mit dem Kartenverlust oder Diebstahl auch eine neue Missbrauchsmöglichkeit entsteht. Fakt ist, dass es mit der neuen NFC-Funktion möglich sein wird, die Karte ohne Code missbräuchlich zu verwenden (Schaden 100 bis 125 Euro). Die AK fordert, dass es für alle BankkundInnen eine echte Wahlmöglichkeit gibt und den KarteninhaberInnen in den Geschäftsbedingungen keine nachteiligen Haftungsbestimmungen aufgebürdet und keine Mehrkosten (keine höheren Kartengebühren oder Buchungskosten) verrechnet werden. "Die Risiken dürfen in den Geschäftsbedingungen nicht auf die Karteninhaber abgewälzt werden", sagt Zgubic.

Die neue NFC-Funktion erforderte eine Änderung der Kartenbedingungen (Geschäftsbedingungen). Vor dem Austausch der Karten müssen die Banken KundInnen die Änderung der Geschäftsbedingungen vorschlagen und die geplanten Änderungen mitteilen. "Die KonsumentInnen können der Änderung der Geschäftsbedingungen zustimmen oder innerhalb von zwei Monaten widersprechen. Auch Schweigen kann gemäß den Banken-Geschäftsbedingungen als Zustimmung gelten", betont Zgubic. "Der Widerspruch des Bankkunden kann allerdings dazu führen, dass die Bank oder Kreditkartengesellschaft den Kartenvertrag kündigt."

Kontaktloses Bezahlen, auch Near Field Communication (NFC) genannt, ist eine neue Zahlungstechnologie. KonsumentInnen müssen die Karte mit dieser Funktion nur wenige Zentimeter an ein Lesegerät halten und wenig später ist schon bezahlt. PIN oder Unterschrift sind bei Beträgen bis zu 25 Euro nicht mehr notwendig. Vier- bis fünfmal (abhängig von jeweiligen Geschäftsbedingungen) kann man damit bezahlen, erst dann muss man wieder den PIN-Code eingeben.

SERVICE: Tipps finden Sie unter wien.arbeiterkammer.at/konsument.

(Forts.)

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien Kommunikation
Doris Strecker
Tel.: (+43-1) 501 65-2677, mobil: (+43) 664 845 41 52
doris.strecker@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001