"Bürgeranwalt" am 11. Jänner: Warten auf Hochwasserschutz

Wien (OTS) - Peter Resetarits präsentiert in der Sendung "Bürgeranwalt" am Samstag, dem 11. Jänner 2014, um 17.30 Uhr in ORF 2 folgende Fälle:

Warten auf Hochwasserschutz

In der Tiroler Gemeinde Kössen geht die Angst vor einer Hochwasserkatastrophe wie im Juni 2013 um. Der Ausbau des Hochwasserschutzes geht vielen zu langsam voran, erst in ein paar Jahren soll die letzte Bauphase abgeschlossen sein. Die Verantwortlichen des Landes verweisen hingegen auf die Zusammenlegung mehrerer Bauphasen, die eine Beschleunigung des Ausbaus und eine frühere Fertigstellung zur Folge haben. Wird in Kössen tatsächlich alles getan, damit sich ein verheerendes Hochwasser nicht wiederholt?

Schikane um Schutzweg?

In St. Johann im Pongau wünschen sich Anrainer einer stark befahrenen Straße seit gut zwei Jahren einen Zebrastreifen mit Warnblinkanlage. Doch die Bezirkshauptmannschaft meint, dass kein Erfordernis für einen Schutzweg vorhanden sei. Ignoriert eine Behörde die Bürgeranliegen? Mit Volksanwältin Dr. Gertrude Brinek diskutiert der Bezirkshauptmann von St. Johann.

Nachgefragt: Streit um gefrorene Wasserleitung

80 Jahre lang wurde ein altes Bauernhaus in Hof bei Salzburg problemlos mit Wasser versorgt, doch im Winter 2012 fror die Leitung plötzlich ein. Danach entbrannte zwischen dem Hausbesitzer, seinem Nachbarn und der Gemeinde Hof ein Streit, wer zu welchen Teilen für die Errichtung einer neuen Wasserleitung wie viel bezahlen müsse. Jetzt gibt es eine Lösung. Aber sind alle Beteiligten zufrieden?

Die Sendung ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand abrufbar und wird auch als Live-Stream auf der ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) angeboten.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0002