JW-Rohrmair-Lewis: De-facto Rücknahme der 10.000 Euro GmbH eine Farce

Jungunternehmervertretung kritisiert geplante Zwangsauffüllung des Eigenkapitals scharf - Maßnahme ist gründerfeindlich und schwächt internationale Wettbewerbsfähigkeit

Wien (OTS/PWK009) - "Die geplante Zwangsauffüllung auf 35.000
Euro ist völlig inakzeptabel. Nach gerade einmal sechs Monaten wird die erfolgreiche Einführung der 10.000 Euro GmbH praktisch rückgängig gemacht. Diese Maßnahme ist nicht nachvollziehbar, denn sie macht eine wichtige Erleichterung zur Gründung von neuen Unternehmen in Österreich zunichte", kommentiert Rohrmair-Lewis, Bundesvorsitzender der Jungen Wirtschaft (JW) den vorliegenden Gesetzesentwurf zum Abgabenänderungsgesetz. Erst im Sommer des Vorjahres hatte die Bundesregierung eine Senkung des Eigenkapitals bei einer GmbH-Gründung von 35.000 auf 10.000 Euro beschlossen. Dadurch näherte sich Österreich dem europäischen Mittelwert an, der bei 8.000 Euro liegt. Alleine zwischen Juli und Oktober - also in den ersten 4 Monaten seit Wirksamkeit der GmbH-Reform wurden bereits 1.500 GmbHs mehr als im Vergleichszeitraum 2012 gegründet. Eine Rücknahme hätte negative Folgen auf die heimische Gründungsdynamik.

Zwangsauffüllung verhindert Investitionen und Gründungen "Anstatt ihren Gewinn in Wachstum und Arbeitsplätze zu investieren, müssten Jungunternehmer das Eigenkapital auffüllen. In einer Zeit, in der Gründer Schwierigkeiten haben, überhaupt Fremdkapital zu erhalten, ist das eine zusätzliche und unnötige Verschärfung der Situation. Ich frage mich, ob das die ausgefeilte Strategie sein soll, mit der die Politik innovative und junge Unternehmen fördern und die Wirtschaft entfesseln will", kritisiert der JW-Bundesvorsitzende. Die Stimmung bei den Jungunternehmern sei bereits jetzt sehr verhalten, wie eine topaktuelle JW-Umfrage unter über 1.000 Jungunternehmern zeigt. "Wir fordern vehement eine Beibehaltung der momentanen Regelung. Es müssen Maßnahmen gesetzt werden, die Unternehmensgründungen erleichtern - nicht solche, die sie verhindern. Bevor man über eine Zwangsauffüllung bei der GmbH nachdenkt, sollte man lieber rasch eine Reduktion unnötiger Vorschriften und überbordender Bürokratie angehen", so Rohrmair-Lewis abschließend. (ES)

Rückfragen & Kontakt:

Junge Wirtschaft
Roman Vonderhaid
Tel: +43 05 90 900 - 3737
Mail: roman.vonderhaid@wko.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0001