BZÖ entscheidet über EU-Kandidatur am 19. Jänner in Graz

"Rettet Europa vor dieser EU"

Wien (OTS) - Das BZÖ wird am 19. Jänner in Graz über einen Antritt bei der EU-Wahl entscheiden, gab heute BZÖ-Chef Gerald Grosz bekannt. "Wer Europa liebt, muss diese EU bekämpfen. Die berechtigte EU-Kritik über die Gurkenkrümmung zu definieren ist uns zu schwach und schlichtweg dumm. Dieses Feld überlassen wir gerne den anderen Mitbewerbern. Die derzeitige europäische Politik führt in eine Enteignung der privaten Vermögen, in eine Sozialunion mit der Nivellierung der Leistungen nach unten und in einen Zentralstaat ohne nationale Entscheidungskompetenz. Die EU ist zwar gegenüber ihren Mitgliedsstaaten stark aber gegenüber den USA und Asien ein mittlerweile lachhaftes Gebilde eitler Bürokraten und abgehalfterter Politiker. Entweder verändert sich diese Gemeinschaft umgehend oder es gibt keinen Platz mehr für uns in der EU. Die Wahl am 25. Mai ist daher nicht nur eine Abrechnung mit Rot und Schwarz sondern vor allem eine Richtungsentscheidung, wohin die Österreicher innerhalb dieser EU gehen wollen", so Grosz.

Gemeinsam mit dem Bündnisteam wurden bereits im Dezember sämtliche inhaltlichen wie organisatorischen Fragen über einen Antritt des BZÖ geklärt. "Wer geglaubt hat, wir hätten nach der Nationalratswahl aufgegeben, irrt gewaltig. Wir sind bereit dazu, die Herausforderung anzunehmen. Wichtig ist aber, dass eine Kandidatur keine Einzelentscheidung eines Obmannes ist sondern von einer Mehrheit der Bundes- und Landesfunktionäre getragen wird. Nur dann ist auch die maximale Mobilisierung gewährleistet", so Grosz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)
Dominik Kamper Bakk.phil.
Pressesprecher
Tel.: 0664/24 33 709
dominik.kamper@bzoe.at
www.bzoe.at

Festnetz: 01-513 28 38
Fax: 01-513 28 38-30
E-Mail: office@bzoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0001