Beschneiung sichert Wirtschaft in alpinen Gebieten

Seilbahnen-Obmann Hörl, Gemeindeverbandspräsident Schöpf und Skilehrer-Präsident Walter: Saisonstart ohne Schnee brächte 900 Mio Euro Umsatzverlust

Wien (OTS/PWK008) - Der heurige niederschlagsarme und relativ
warme Winter hätte zu massiven wirtschaftlichen Problemen geführt -gäbe es in Österreichs Skigebieten nicht ein dichtes Netz an Anlagen zur technischen Beschneiung, das in den letzten Jahren immer weiter perfektioniert und ausgebaut wurde. Im Rahmen eines gemeinsamen Medientermins unterstrichen Franz Hörl, Obmann des Fachverbandes der Seilbahnen in der WKÖ, Ernst Schöpf vom Tiroler Gemeindeverband und der Chef der Tiroler Skilehrer, Richard Walter, die Bedeutung und die Notwendigkeit der Beschneiung:
"Ohne technische Beschneiung wäre der Wintertourismus den Launen der Großwetterlage ausgesetzt, und damit wäre die wirtschaftliche Grundlage für viele tausend Menschen - vor allem in peripheren Regionen - gefährdet. Ein Saisonstart ohne Schnee würde allein für Österreich einen Ausfall von 8,6 Millionen Skierdays nach sich ziehen, rund 6,5 Millionen Nächtigungen würden wegfallen", so Hörl.

Auch für die Gemeinden in den peripheren Regionen wäre ein Teilausfall der Wintersaison katastrophal, erklärte der Tiroler Gemeindeverbandspräsident Ernst Schöpf: " Ohne Beschneiungsanlagen gäbe es in großen Teilen Österreichs regionale Wirtschaftskrisen von massivem Ausmaß, da Kredite nicht bezahlt werden könnten und Investitionen auf Grund der Unsicherheiten nicht getätigt würden. Die Folgen für das Leben in den alpinen Tälern und Talschlüssen wären Absiedelung, Abwanderung von Unternehmen und leere, öde Talschaften -und am Ende leere Gemeindekassen."

900 Millionen Euro weniger Umsatz bei Saisonstart ohne Schnee Eine Studie zeigt, dass bei einem Saisonstart ohne Schnee und ohne Beschneiung 900 Millionen Euro Umsatz ersatzlos fehlen würden -allein die Seilbahnen würden um 200 Millionen Euro weniger umsetzen, die Hotellerie gar 300 Millionen und die lokale Gastronomie 170 Millionen. Der Handel müsste auf 90 Millionen Euro Umsatz verzichten, und die lokale Wirtschaft und die Bauern auf Umsätze in der Höhe von 150 Millionen Euro. " Schnee ist in diesem Sinne ein Betriebsmittel, ohne welches der Tourismus im Winter nicht arbeiten könnte -Kunstschnee zu erzeugen ist für die Tourismuswirtschaft so wichtig, wie es für einen Tischler wichtig ist, mit Holz versorgt zu werden. Ohne Grundstoff keine Geschäftsgrundlage - ohne Schnee keine Winternächtigungen, und ohne Winternächtigungen keine Arbeit für unsere SchneesportlehrerInnen", führte Skilehrer-Präsident Walter aus.

Richard Walter: Ohne Kunstschnee würden auch die über 300 Skischulen stehen
Kunstschnee habe außerdem seinen schlechten Ruf seit Jahren schon nicht mehr verdient. Walter: "Gut gemachter Kunstschnee ist von präpariertem normalem Schnee nicht zu unterscheiden. Ohne Schnee würden auch die Skischulen stehen, und damit auch die Mitarbeiter ohne Lohn sein!"

Dass Schnee eines der wesentlichen Produktionsmittel der Seilbahnen ist, mit dem sorgsam umgegangen wird, unterstreicht auch Gemeindeverbandspräsident Schöpf, der zudem Bürgermeister von Sölden, eine der wichtigsten Tourismusgemeinden Österreichs, ist: "Die Energie, die für die Beschneiung benötigt wird, stammt zu einem großen Teil aus den ländlichen Regionen. Es ist recht und billig, den Strom auch vor Ort für sinnvolle Zwecke zu verwenden - zumal die Seilbahnwirtschaft dafür ja auch bezahlt. Zudem setzen die Unternehmen massiv auf Energieeffizienz und die Stromgewinnung mittels alternativer Verfahren wie Photovoltaik und anderer Methoden."

Hörl: Keine Chemie auf unseren Pisten, Almen und Bergwiesen Chemische Zusätze im Schneiwasser werden vom Fachverband der Seilbahnen und den maßgeblichen Mitgliedsbetrieben ganz klar abgelehnt. Hörl: "Jegliche Art von Chemie hat auf Österreichs Pisten nichts verloren. Am Reinheitsgebot für technisch erzeugten Schnee, Wasser und Luft' wird nicht gerüttelt". (PM)

Rückfragen & Kontakt:

Fachverband Seilbahnen Österreichs - Marketing Forum
Mag.(FH) Ricarda Rubik
Telefon: +43 (0)5 90 900 3327
ricarda.rubik@wko.at
Internet: http://www.seilbahnen.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0004