Dworak: Sozial-Ausschuss muss Verbesserungen bei BMS auf den Weg bringen

Verbesserungsvorschläge liegen längst auf dem Tisch

St. Pölten (OTS/SPI) - In Reaktion auf heutige Aussagen aus der ÖVP Niederösterreich in Sachen Bedarfsorientierte Mindestsicherung (BMS), wonach sich nunmehr auch die ÖVP NÖ dazu durchringen konnte, die Familienbeihilfe bei der Berechnung der BMS nicht anzurechnen, erwartet der Präsident des GVV-NÖ, LAbg. Rupert Dworak, rasch die Einberufung des Sozial-Ausschusses durch den Ausschussvorsitzenden der ÖVP, um die offenkundigen Benachteiligungen und Diskriminierungen im Bereich der Mindestsicherung aus der Welt zu schaffen. "Die Vorschläge für Verbesserungen, die sich aus der Evaluierung der BMS ergeben haben, wurden bereits vor Monaten durch den zuständigen Landesrat Maurice Androsch präsentiert. Die aktuellen Signale aus der Volkpartei geben nun Hoffnung auf eine baldige Umsetzung dieser Anpassungen. Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten ist es nämlich wichtig, ein soziales Netz zu haben, das funktioniert", so Dworak.

(Schluss) ha/kr

Rückfragen & Kontakt:

SPNÖ-Landtagsklub
Mag.a Rita Klement
Pressereferentin
Tel.: 02742 9005 DW 12560, Mobil: 0676/7007309
rita.klement@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001