WKO Vizepräsident Amann: Höhere Steuerlast für Selbständige muss verhindert werden!

Unternehmer dürfen nicht dauernd die Deppen der Nation sein!

Wien (OTS) - Auf schätzungsweise 500.000 Selbstständige könnten heuer spürbare Steuererhöhungen zukommen. Das Regierungsprogramm sieht nämlich eine deutliche Einschränkung des Gewinnfreibetrages vor, mit dem bei Selbstständigen das 13. und 14. Monatsgehalt nachgebildet wird, so der Bundesobmann des Ring freiheitlicher Wirtschaftstreibender (RfW) und WKÖ-Vizepräsident Fritz Amann in einer Aussendung.

Amann dazu: "Der Gewinnfreibetrag sieht vor, dass 13 Prozent des Jahresgewinnes steuerfrei bleiben können. Das allerdings nur unter bestimmten Bedingungen: So kann der Freibetrag nur bis zu einem Jahresgewinn von 30.000 Euro ohne Einschränkungen genutzt werden. Darüber können Selbstständige den Freibetrag nur geltend machen, wenn sie entweder entsprechende Investitionen nachweisen oder wenn sie dafür bestimmte Wertpapiere kaufen. Dies wurde von der WKÖ als Äquivalent für Unternehmer zum begünstigten 13. und 14.Gehalt von Arbeitnehmern ausgehandelt und darf daher nicht von der Verliererkoalition geopfert werden!"

Mit dieser Gleichbehandlung von Erwerbseinkommen soll nun Schluss sein. Diese Maßnahme kostet Selbstständigen locker ein paar tausend Euro im Jahr. Dafür aber hat man nun die wertvollen Erkenntnisse, was die ÖVP unter "Entfesselung der Wirtschaft" versteht - nämlich noch höhere Steuern - und was die SPÖ unter "Gerechtigkeit" versteht -nämlich gleiche Einkommen ungleich zu besteuern! Beides zusammen wird die Selbstständigen dieses Landes sicher unheimlich motivieren, noch härter zu arbeiten und neue Jobs zu schaffen.

Dieser rotschwarze Angriff auf die Leistungsträger im Land muss verhindert werden. Der Gewinnfreibetrag, sowie die Möglichkeit der steuerbegünstigten Investition in Aktien darf nicht geändert werden. Wir dürfen denen, die für den Wohlstand des Landes sorgen, nicht die letzte Motivation als Unternehmer tätig zu sein, rauben, so Amann abschließend. (Ende)mb

Rückfragen & Kontakt:

Bundespressereferent, Mag.Michael Brduscha, 00436643384704, vorarlberg@rfw.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RFW0001