FP-Heinreichsberger kritisiert SPÖ-Propagandaveranstaltung satt Bürgerversammlung zu Steinhof-Verbauung

Rot-grüne Schönfärberei statt Bürgereinbindung

Wien (OTS) - Die von der FPÖ schon im September 2013 beantragte Bürgerversammlung zum roten Monsterprojekt am Steinhof wurde von SPÖ und Grünen nach zweimonatiger Verzögerungstaktik ohne entsprechende rechtliche Grundlage als unzulässig erklärt und somit abgewürgt", erinnert der Ottakringer FPÖ-Klubobmann Mag. Georg Heinreichsberger. Stattdessen wollen SPÖ-Bezirksvorsteher Prokop und seine grünen Handlanger die geplante Zerstörung des Otto-Wagner-Ensembles an zwei Info-Tagen schönfärben und somit nicht nur die Demokratie mit Füßen treten, sondern auch die über 70.000 Kämpfer für den Erhalt des Jugendstiljuwels brüskieren. "Angst vor den Bürgern und Panik vor inhaltlichen Konfrontationen - so sieht rot-grüne Waschlappenpolitik im 16. Bezirk aus", anders ist nicht zu erklären, warum die Bezirksräte Haase und Kovacs die Info-Veranstaltungen verkaufen müssen, so Heinreichsberger. (Schluss)pf/ui

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004