Tierisch Kalorienzählen fürs Klima

"die umweltberatung" gibt Tipps zur klimaoptimierten Ernährung

Wien (OTS) - Weihnachtsgans, Braten & Co schlagen sich nicht nur auf unsere Hüften, die Produktion von Fleisch macht auch dem Klima zu schaffen. "die umweltberatung" empfiehlt: Werden Sie zum Flexitarier! Gemüse und Hülsenfrüchte sind nicht nur kalorienarm und vitaminreich, sondern auch gut für's Klima.

Wir essen mehr als doppelt soviel Fleisch wie ErnährungswissenschafterInnen empfehlen. Die Konsequenzen für die Umwelt sind drastisch: Regenwälder werden für den Anbau von Futtermitteln gerodet, die dann extrem weit transportiert werden. "Bei der Herstellung von einem Kilo Rindfleisch entstehen bis zu 13 Kilo Treibhausgase, die Produktion von einem Kilo Tofu erzeugt nur 1 Kilo Treibhausgase. Der Grund dafür ist, dass für die Herstellung von einer Kalorie Fleisch durchschnittlich 7 Kalorien Pflanzen benötigt werden", erklärt Mag.a Michaela Knieli, Ernährungsexpertin von "die umweltberatung".

Wer viel Fleisch isst nimmt meist auch viel Fett, Cholesterin und Purine auf, und das macht unserer Gesundheit zu schaffen. Herz-Kreislauferkrankungen, Rheuma und Gicht können die Folge sein. Mit einer gemüsebetonten Kost schützt man sich davor und lässt die Kilos purzeln.

Das klimatische Leichtgewicht Bohne

Die gesunde und klimaschonende Alternative zur Wurst kommt aus der Bohne. Das Eiweiß von Hülsenfrüchten wie Linsen, Bohnen oder Sojabohnen ist in seiner Proteinzusammensetzung so ausgewogen, dass es in der Qualität dem tierischen Protein fast gleichzusetzen ist. "Dafür punkten Bohnen mit weniger Kalorien und weniger Fett und sind völlig cholesterinfrei", sagt Michaela Knieli. Die Palette ist groß:
Linseneintopf, Bohnenstrudel, Tofu oder Sojaschnitzel liefern wertvolles pflanzliches Eiweiß.

Knieli weiters: "Bio ist in jedem Fall die beste Wahl und cool fürs Klima. Denn der Biolandbau verzichtet konsequent auf den Einsatz von energieintensiven Kunstdüngern und giftigen Pestiziden. So lassen sich mit einem g'schmackigen Bio-Menü bis zu 40 % der CO2-Emissionen, die bei der Lebensmittelproduktion entstehen, einsparen!"

Weitere Informationen

Das Infoblatt "Klimaschutz mit gesunder Ernährung" gibt Tipps zum regionalen, saisonalen und biologischen Genuss. Kostenloser Download auf www.umweltberatung.at. Information bei "die umweltberatung" unter 01 803 32 32. Rezepte für köstliche, fleischlose Gerichte und Beilagen auf www.umweltberatung.at/rezepte.

"die umweltberatung" Wien ist eine Einrichtung der VHS Wien, basisfinanziert von der Wiener Umweltschutzabteilung - MA 22.

Rückfragen & Kontakt:

"die umweltberatung" Wien, DIin Sabine Seidl
Tel. 01 803 32 32-72, mobil 0699 189 174 65
sabine.seidl@umweltberatung.at, www.umweltberatung.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0010