VP-Juraczka: Wieviel kostet ein "Befragungserfolg"?

Wien (OTS) - "Warum werden die Steuerzahler zur Kasse gebeten, nur weil die grüne Verkehrsstadträtin von Existenzängsten geplagt wird? Angesichts der Entwicklungen der letzten Tage würde es mich aber auch nicht wundern, wenn die rot-grüne Stadtregierung die Befragung zur Mariahilfer Straße als "Sonder-Konjunkturprogramm für den Wirtschaftsstandort Wien" verkauft", so der Landesparteiobmann der ÖVP Wien StR Manfred Juraczka in Reaktion auf die nun kolportierten Summen zur Informationskampagne.

War noch am Wochenende von einem Budget von 850.000 Euro für die Bewerbung des grünen Prestigeprojekts die Rede, wissen wir seit gestern aufgrund von Beschlüssen in den Bezirken Mariahilf und Neubau, dass weitere 563.000 Euro für die Befragung aufgewendet werden. "Ich würde aber meine Hand nicht dafür ins Feuer legen, dass Rot-Grün mit 1,4 Mio. Euro das Auslangen findet, wenn jetzt schon die Nerven bei den Grünen derart blank liegen. Wenn man dies mit den Kosten für die Öffentlichkeitsarbeit von 1,9 Mio. Euro für die jüngste Nationalratswahl, die naturgemäß ganz Wien betrifft, vergleicht, dann fehlt hier wohl jegliche Relation", so Juraczka weiter.

"Während das Wiener Budget kracht wie eine Kaisersemmel, wird im Stadtratsressort von Maria Vassilakou offenbar Geld gedruckt. Dass den Wählerinnen und Wählern für das offensichtliche Scheitern der Vizebürgermeisterin nun auch noch Rechnungen in Millionenhöhe präsentiert werden, ist unerträglich, und zeigt einmal mehr, dass sich die Grünen mit der Regierungsbeteiligung von all ihren Grundsätzen und Werten verabschiedet haben", so der Landesparteiobmann weiter.

Juraczka abschließend: "Wieder einmal macht der Vergleich sicher. Die ÖVP regierten Bezirke Hietzing und Währing haben ihre Befragungen zur Parkraumbewirtschaftung mit einem Bruchteil der Kosten abgewickelt. Und gleichzeitig auch die Bevölkerung optimal mit Informationen versorgt, wie man anhand der sensationellen Wahlbeteiligung jenseits der 50-Prozent-Marke ablesen kann!"

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
mailto: presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001