Ab 7. März wird in ORF eins wieder getanzt! - Das sind die "Dancing Stars" 2014

Auf dem Parkett: Angelini, Binder, Bischoff, Buday, Neuper, Puschl, Rapp, Serafin, Schinegger, Tavakoli

Wien (OTS) - Der ORF bittet 2014 wieder Prominente zum Tanz! Am Freitag, dem 7. März 2014, ist es so weit, dann öffnet Österreichs Ballroom Nummer eins erneut seine Pforten. In der neunten "Dancing Stars"-Staffel gehen diesmal zehn Prominente (fünf Frauen und fünf Männer) mit ihren Profipartnern an den Start und tanzen in zehn Live-Shows um möglichst viele Punkte der Jury und möglichst viele Votes des Publikums. Auf dem Parkett sind heuer mit dabei: Sänger und Mediziner Marco Angelini, Managerin Melanie Binder, Journalistin und ORF-Adelsexpertin Lisbeth Bischoff, Societyreporterin Andrea Buday, Skisprunglegende Hubert Neuper, Jungschauspielerin und Musicaldarstellerin Roxanne Rapp, Journalistin und Moderatorin Andrea Puschl, Ex-Skistar Erik Schinegger sowie Bariton und Entertainer Daniel Serafin und Schauspieler Morteza Tavakoli.

Das sind die "Dancing Stars" 2014:

Marco Angelini über seine "Dancing Stars"-Teilnahme: "Ich weiß, dass ich nicht der begnadetste Tänzer bin, freue mich aber darauf und hoffe, dass ich mich tänzerisch steigern kann." Ein wenig Vorkenntnisse bringt der Sänger, Songwriter und Mediziner in die Show mit ein: "Ich habe erst vor kurzem einen Tanzkurs gemacht - ich kenne die Grundschritte, muss aber grundsätzlich noch viel dazulernen und meine Tanzpartnerin wird viel Arbeit mit mir haben." Über Ehrgeiz verrät er: "Man kennt das ja, am Anfang sagt man, man geht es locker an und schaut einfach, wie weit man kommt - ich war früher aber Sportler, und da hat man einen Ehrgeiz in sich drin. Ich glaube auch, dass ich, wenn ich erst einmal im Tanzen drin bin, so weit wie möglich kommen will. Ein gesunder Ehrgeiz schadet sicher nicht, aber alles mit Maß und Ziel."

Managerin Melanie Binder nach dem ersten Fotoshooting in einem "Dancing Stars"-Tanzkleid: "Schwieriger als ein schönes Kleid anzuziehen wird es dann sicher, eine gute Performance aufs Parkett zu legen." Und über ihre tänzerischen Vorkenntnisse weiter: "Mein Tanzpartner wird es wohl nicht leicht mit mir haben, weil ich einfach überhaupt keine Tanzerfahrung habe. Ich hatte einmal zwei Tanzstunden, aber das ist auch schon länger her. Ansonsten habe ich diesbezüglich gar nichts gemacht, nicht einmal einen Tanzkurs in der Schule. Wir müssen also wirklich bei null anfangen. Am meisten freue ich mich jetzt aufs Training, wenn's dann mal losgeht und man ein Gefühl fürs Tanzen bekommt."

Society- und Adelsexpertin Lisbeth Bischoff über "Dancing Stars": "Es ist eine Herausforderung und ich freue mich einfach wahnsinnig darauf - auch wenn ich überhaupt nicht abschätzen kann, was da auf mich zukommt. Wenn ich das erste Mal diese Showtreppe heruntergekommen bin, dann habe ich eigentlich schon gewonnen. Es ist schon einige Zeit her, dass ich einen Tanzkurs absolviert habe. Ich tanze leidenschaftlich gerne, aber viel zu selten. Ich weiß nur, dass ich ein Rhythmusgefühl habe und sonst weiß ich diesbezüglich gar nichts über mich. Bei 'Dancing Stars' ist alles neu für mich und es geht bei der Show nicht nur darum, eine Choreographie zu lernen, sondern auch darum, sich zu öffnen und vor Publikum Emotionen zu zeigen."

Journalistin Andrea Buday zeigt durchaus Respekt vor ihrer neuen Aufgabe: "Ich gehe freudig an die Sache ran, aber die Teilnahme ist auch mit Angst verbunden, weil man nicht weiß, was tatsächlich auf einen zukommt. Ich fürchte mich ein bisschen vor den Trainingsstunden, die höchstwahrscheinlich sehr anstrengend werden, und davor, dass ich mir die Schrittfolgen nicht merken kann. Aber da verlasse ich mich auf meinen Tanzpartner. Nachdem ich aber gerne tanze und auch gerne schöne Kleider trage, freue ich mich auf 'Dancing Stars' - und wenn ich nicht mitgemacht hätte, würde ich mir bei jeder Folge einen Vorwurf machen und mich fragen 'warum hast dich nicht getraut?'." Über ihre bisherigen Tanzkenntnisse verrät sie:
"Einen Tanzkurs habe ich vor vielen Jahren absolviert und ich kann mich noch erinnern, dass Cha-Cha-Cha einer meiner Lieblingstänze war." Und weiter: "Ich bin zwar ehrgeizig, aber nicht krankhaft ehrgeizig. Ich hoffe, dass die Freude und der Spaß überwiegen."

Skisprunglegende Hubert Neuper hat seine eigenen Gründe für seine Teilnahme: "'Dancing Stars' ist für mich mit Sicherheit ein Sprung ins Ungewisse. Ich habe auch lange mit meiner Familie darüber gesprochen - warum und wieso ich das machen soll. Es gibt auch einen Grund, warum ich mich letztendlich dazu entschlossen habe. Ich habe im Leben gelernt, dass die von außen kommende Anerkennung sich in dem Moment in Luft auflöst, in dem man die Erwartungen nicht mehr erfüllt. Gerade im Sport ist das sehr krass zu fühlen. 'Dancing Stars' ist für mich relevant geworden, als letztes Jahr ein Kandidat gesagt hat, wie extrem gut das für seine Fitness war. Ich habe seit 20 Jahren nicht mehr trainiert und bedauerlicherweise bin ich als Spitzensportler so konditioniert, dass ich nur trainiere, wenn es um ein Ziel geht. Als ich gefragt wurde, war mein erster Gedanke, dass das jetzt die Chance ist, den Lebensrhythmus in einen aktiven zu wechseln."

"Thema"-Redaktionsleiterin und ORF-Moderatorin Andrea Puschl über ihre Teilnahme: "Es fühlt sich super an, wird aber sicher sehr anstrengend. Bereits die Vorbereitungen für das erste Fotoshooting mit der großen Maske und der Auswahl des Kleides waren etwas länger, als ich gedacht hatte." Und über ihre Vorkenntnisse: "Meine Tanzschulzeit liegt schon einige Jahrzehnte zurück - ich tanze aber sehr gerne, auf Bällen, hin und wieder in der Disco und auch daheim, wenn gute Musik läuft. Professionelle Erfahrung habe ich aber nicht." Als Ziel nennt Andrea Puschl: "Angelika Ahrens ist sicher ein gewisses Vorbild für mich, weil sie auch aus der Information kommt und ein sehr seriöses und sympathisches Bild bei 'Dancing Stars' abgegeben hat - genau das möchte ich auch. Angelika war deshalb auch die erste, die ich vor meiner Zusage um Rat gefragt habe. Sie hat mir gesagt, dass man in dieser Zeit alles andere vergessen kann und es sehr anstrengend ist. Ein weiterer Tipp war - koch dir was vor, du bist nach dem Training so erschöpft, dass du nicht einmal mehr etwas kochen kannst. Ich freue mich jetzt am meisten auf die Bewegung und auf das Trainieren."

Musicaldarstellerin Roxanne Rapp: "Ich bin ziemlich aufgeregt, weiß aber nicht, was ich mir erwarte, und lass einfach alles auf mich zukommen. Ganz genau kann ich es mir noch nicht vorstellen." Und weiter: "Ich bin in Spanien aufgewachsen und habe dort in meiner Schule für Kinder choreographiert. Mit Turniertanz habe ich keine Erfahrungen und freue mich jetzt, dass ich das ausprobieren kann und diese Chance bekommen habe. In meiner Kindheit habe ich Ballett getanzt und bin dann zum Flamenco gewechselt, weil das für mich einfach feuriger war. Ich habe aber nie mit einem Partner getanzt. Am meisten freue ich mich auf das, was mir mein Partner beibringt und was ich dann auch hoffentlich umsetzen kann."

Für Erik Schinegger ist die Teilnahme eine Ehrensache: "Ich gehe mit Stolz an die Show heran. Es ist eine Ehre für mich, dass man mich ausgewählt hat - und jetzt werde ich das Beste geben." Und weiter:
"Ich weiß, dass man im Leben sehr viel erreichen kann - man muss nur 100 Prozent geben. Speziell in meinem Leben musste ich zweimal Höchstleistungen bringen, zuerst einmal im Sport und dann musste ich mein eigenes Leben herrichten." Über seine tänzerischen Vorkenntnisse: "Ich habe nie einen Tanzkurs gemacht. Einen Tag vor der Hochzeit, hat mir meine Exfrau das Tanzen gezeigt, und ich habe gemerkt, dass ich ein gutes Taktgefühl habe und habe mich bei gewissen Tänzen, die ich gerne getanzt habe, richtig hineingesteigert. Nur Kurs selbst habe ich keinen gemacht."

Daniel Serafin: "In so einem Kostüm war ich noch nie", und mit einem Augenzwinkern weiter: "Das sind richtig einschneidende Erlebnisse!" "Grunderfahrungen habe ich damals beim Elmayer gesammelt, aber sonst komme ich ganz als Novize her - singen kann ich, aber tanzen überhaupt nicht." und weiter: "Ich freue mich jetzt einfach, diese tollen Tänze mit einer coolen Partnerin zu erlernen und das Publikum mit meinen hoffentlich bald vorhandenen Tanzkünsten zu begeistern und einfach die Leute zum Lachen zu bringen. Das Wichtigste ist, nicht die ganze Zeit eine ernste Miene zu machen, sondern auch mal ein bisschen lustig zu sein."

Auch Schauspieler Morteza Tavakoli nimmt die neue Herausforderung gerne an: "Von der Zeit bei 'Dancing Stars' erwarte ich für mich persönlich, dass ich an meine Grenzen stoße. Für mich ist die Teilnahme auch ein kleines Comeback zum Tanz, weil ich als Kind getanzt habe, mich mit 14 aber dazu entschlossen habe, mich ganz dem Schauspielen zu widmen." Und weiter: "Ich glaube, dass Disziplin, Fleiß und Ehrgeiz bei 'Dancing Stars' die halbe Miete sind, das ist bei der Schauspielerei aber nicht anders." Über seine Erwartungen für die kommenden Wochen: "Ich freue mich am meisten auf die Probezeit. In diesen ersten Wochen werde ich mich in vielen Gebieten auf Neuland begeben, aber ich freue mich darauf, physisch und psychisch an meine Grenzen zu gehen."

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0004