Meinl Bank: Ausbau des Kerngeschäfts und Expansion in Zentral- und Osteuropa gut auf Schiene

Wien (OTS) -

  • Neue Bankfiliale in Prag zeitigt gute Entwicklung
  • Stärkung der Kernkompetenzen im Wiener Hauptquartier - personelle Stärkung des Corporate und Investment Banking sowie Asset Management und Private Banking
  • Antrag für Eröffnung einer neuen Bankfiliale in London eingebracht
  • Meinl Bank-Vorstand Peter Weinzierl: "Sind als stabile Bank mit dynamischer Wachstumsposition gut aufgestellt"

Die Wachstumsstrategie der Meinl Bank - das Institut eröffnete eine Filiale in Prag und stärkt die Kompetenzen im Wiener Hauptquartier - ist gut auf Schiene. Bank-Vorstand Peter Weinzierl:
"Wir haben als Privatbank eine exzellente Position in Zentral- und Osteuropa, durch unsere hohe Eigenkapitalquote (mit EUR 57,8 Mio. mehr als doppelt so hoch wie gesetzlich vorgeschrieben; Anm.) verfügen wir über entsprechenden Spielraum um unsere Position weiter zu stärken."

Ausbau der Kernkompetenzen in Wien

Die Meinl Bank stärkt in ihrem Wiener Hauptquartier die Bereiche Corporate und Investment Banking sowie Asset Management und Private Banking. Für den Bereich Corporate und Investment Banking zeichnen Stephen Coleman und Klaus Requat verantwortlich. Während Coleman weiterhin seine langjährige Erfahrung als Finanzmarktexperte der Meinl Bank einbringen wird, kann die Bank nun auch auf das Know-how und die Netzwerke des renommierten Investmentbankers Klaus Requat, der vor kurzem für das Institut gewonnen werden konnte, bauen. In einem tendenziell sich verbessernden ökonomischen Umfeld soll die Beratung der nationalen und internationalen Bankkunden bei sämtlichen Aspekten von Unternehmenskäufen und -verkäufen sowie Restrukturierungssituationen verstärkt werden.

Der Bereich Asset Management und Private Banking wird von Matvei Hutman geleitet. Hutman konnte im Zuge seiner 15-jährigen internationalen Tätigkeit mit Schwerpunkt Russland maßgebliche Erfahrung sammeln. In diesem Bereich wurde das Kundenservice durch regionale Ausrichtung der einzelnen Desks auf die jeweiligen Märkte der Länder Osteuropas sowie der einzelnen GUS-Staaten verstärkt.

Starke Position

"Die Meinl Bank hat die internationale Finanz- und Wirtschaftskrise aus eigener Kraft gemeistert", erklärte Weinzierl. "Unser Wachstum ist ein starkes Signal auch in Österreich, wo andere Banken mit Milliarden an Euros die Steuerzahler belasten. Nun geht es darum diese gute Position zu nutzen um weiter im Sinne unserer Kunden am nachhaltigen Erfolg unseres Instituts zu arbeiten." Laut Weinzierl sei auch die angekündigte Eröffnung einer Bank Filiale in London wieder einen Schritt vorangekommen, die hierfür erforderlichen Anträge seien bereits gestellt. In London werde sich das Institut im ersten Schritt ausschließlich auf den Wertpapierhandel konzentrieren.

Bank und Immobiliengeschäfte in Prag

Wie Weinzierl weiter ausführte habe sich die neu eröffnete Meinl Bank-Filiale in Prag inzwischen gut etabliert. Die dort angebotenen Leistungen - Private Banking und Corporate Finance Advisory - würden gut angenommen. Auch in der Kapitalaufbringung für die Anfang 2013 in Prag eröffnete Immobilien-Verwaltungsgesellschaft, die Prague Prime Homes, können bereits Erfolge vorgewiesen werden. Bisher wurden fünf Projekte realisiert und innerhalb kürzester Zeit ausfinanziert. Weitere Projekte seien in der Pipeline.

Die Prag Prime Homes generiert attraktive Immobilienprodukte, die die Meinl Bank ihren Kunden als direkte Immobilienbeteiligung in Form eines Eigentümer-Gemeinschaftsmodells anbietet. Zielsetzung des Unternehmens ist die Identifizierung und Analyse, die Abwicklung des Erwerbs, gegebenenfalls die Durchführung des Development-Managements und die Verwaltung von Immobilien. Weinzierl: "Unsere Einschätzung des Prager Immobilienmarktes erwies sich als richtig: Im Verhältnis zu Wien oder Berlin sind Prager Immobilien immer noch günstig. Wir sehen dort weiteres erhebliches Potential und unsere Kunden nehmen unsere Angebote gut an."

Hintergrundinformationen:

Stephen Coleman:

Stephen Coleman, 46, wechselte 1999 von Dresdner Kleinwort Benson Ltd, London - wo er als Leiter des Central and Eastern Europe Proprietary Trading Desk in Global Markets tätig war - zur Meinl Bank AG. Davor sammelte er seit 1990 im Rahmen seines Engagements für Creditanstalt Bankverein, London, Erfahrung in CEE. Bei der Meinl Bank baute Coleman den Bereich Distressed Debt Trading und Cross Border Finance aus. Heute ist Stephen Coleman für die Bereiche Debt Trading, Debt Capital Markets, Trade Finance und Export Promotion zuständig, darüber hinaus betreut er in stellvertretender Position das M&A-Geschäft sowie den Bereich Erneuerbare Energie.

Matvei Hutman:

Matvei Hutman, 36, studierte Betriebswirtschaft in Taschkent und absolvierte das Studium der Rechtswissenschaften in der Ukraine. Seit nunmehr 14 Jahren ist er erfolgreich in verschiedenen Bereichen des Meinl-Konzerns tätig. In den Jahren von 2000 bis 2009 war er für den Vertrieb des Kaffeegeschäftes in Russland verantwortlich. Mittlerweile hat Julius Meinl Russland eine führende Marktposition eingenommen und rangiert an zweiter Stelle innerhalb der Unternehmensgruppe. Daraufhin fungierte Hutman als Export Manager bei der Julius Meinl Industrie AG. Kurze Zeit später erfolgte der Wechsel zur Meinl Bank. Erfolgreich wurden die Bereiche Asset Management und Private Banking ausgebaut. Seit Juli 2013 ist Matvei Hutman Mitglied des Board of Directors der Meinl Bank Antigua.

Klaus Requat:

Klaus Requat, 54, ehemaliger Chef der CIB, ist studierter Jurist und hält einen M.A. in International Affairs der American University, Washington. Requat war mehr als 20 Jahre in Führungspositionen im Investment Banking, zuletzt als Head of Investment Banking Emerging Europe und Head of Investment Banking Austria der Unicredit CA IB AG, tätig. Während seiner Tätigkeit baute er die CA IB Corporate Finance Beratungs-GesmbH zum führenden M&A- und Equity Capital Markets-Haus in Österreich auf. Nach seinem Austritt aus der Uni Credit engagierte er sich bei der Restrukturierung einer Isländischen Großbank und hält Beteiligungen an unabhängigen Finanzberatungshäusern.

Meinl Bank AG:

Die Meinl Bank bietet als Privatbank Leistungen in den Bereichen Corporate Finance, Fondsmanagement sowie privater und institutioneller Vermögensverwaltung an. Mit der Julius Meinl Investment GmbH verfügt die Meinl Bank über eine eigene Investmentfondsgesellschaft. Die Meinl Bank steht eigenständig auf einem starken ökonomischen Fundament, die Eigenmittel des Instituts sind mit EUR 57,8 Mio. mehr als doppelt so hoch wie die gesetzlich vorgeschriebene Eigenmittelunterlegung. Damit ist die Bank für die Zukunft gut positioniert.

Rückfragen & Kontakt:

Meinl Bank AG
Pressestelle
Thomas Huemer
Tel.: +43 1 531 88 - 520
e-mail.: huemer@meinlbank.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MEB0001