Stressfreier Umzug mit Katze

Verein PFOTENHILFE: So bringen Sie Ihre Katze sicher und geborgen ins neue Heim

Wien (OTS) - Der Umzug in eine neue Wohnung ist nicht nur für uns Menschen ein spannendes Erlebnis. Wenn in Ihrem Haushalt zusätzlich eine oder mehrere Katzen wohnen, die mit übersiedelt werden sollen, gibt es einiges zu beachten, um den Umzug für diese so angenehm und stressfrei wie möglich zu gestalten. Der Verein Pfotenhilfe gibt Ihnen dazu ein paar nützliche Tipps.

Da Katzen generell sehr neugierige Tiere sind, lieben sie es, alles um sie herum zu erforschen. Gerade in den stressigen Umzugstagen gibt es oftmals offene Schranktüren oder halb gefüllte Kartons, in denen sich Katzen gerne verstecken. Hier muss also gut aufgepasst werden, dass Ihr Vierbeiner nicht mit eingepackt wird. "Einige Katzen werden auch durch die herrschende Hektik stark verunsichert. In dem Fall sind ein paar zusätzliche Streicheleinheiten besonders wichtig. So geben Sie Ihrem Stubentiger ein Gefühl von Sicherheit und zeigen ihm, dass er Ihnen auch in stressigen Tagen wichtig ist." informiert Sonja Weinand, Sprecherin des Vereins Pfotenhilfe.

Um Ihrer Katze die Umzugssituation gänzlich zu ersparen, könnten Sie diese vorübergehend zu Freunden oder Verwandten bringen, wenn deren Wohnung Ihrer Katze noch von der letzten Urlaubszeit bekannt ist. Haben Sie dazu keine Möglichkeit, ist es für Mensch und Tier am einfachsten, Ihren Vierbeiner am Umzugstag in einem ruhigen Raum wie dem Badezimmer einzuschließen. Mit Wasser, Futter, Körbchen und Katzenklo können Sie ihm den ungewollten Aufenthalt möglichst angenehm gestalten. Wenn alles erledigt ist, setzen Sie Ihre Katze in die Transportbox und übersiedeln sie in die neue Wohnung. Dort bleibt sie am besten wieder im Badezimmer, bis die größten Umzugsarbeiten abgeschlossen und alle Türen und Fenster fest verriegelt sind.

Sobald Ihr Stubentiger freigelassen wurde, wird er beginnen, das neue Heim kennen zu lernen. Möglicherweise wird er sich anfangs etwas ängstlich verhalten, doch schon nach kurzer Zeit lieben es Katzen, in den Umzugskartons zu wühlen und ihr neues Reich zu entdecken. Einige schüchterne Katzen verstecken sich womöglich unter Kästen und Betten, bis der ärgste Trubel vorbei ist.

In den ersten zwei Wochen sollten Sie Ihren Vierbeiner erst einmal im Haus lassen. Er muss zuerst sein Heim kennen lernen und es als sein neues Zuhause anerkennen, bevor er bereit ist, auch die Umgebung zu erkunden. "Optimal wäre, in den ersten Tagen nur mit Katzengeschirr und an der Leine außer Haus zu gehen." rät Weinand.

Schon nach wenigen Wochen ist der Stress aber vergessen und vor allem zu zweit gehaltene Katzen fühlen sich im neuen Zuhause schnell wohl.

Rückfragen & Kontakt:

Verein PFOTENHILFE, Sonja Weinand, 0676/9427 258

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PFH0001