FP-Haslinger: Polizisten in Brigittenau von Moschee-Besuchern angegriffen!

Keine Berichterstattung über verletzte Beamte in der Silvesternacht!

Wien, 05-01-2014 (OTS/FPD) - In der Silvesternacht wurde in der Brigittenau ein Mann angehalten, der laut Zeugen mit einer Waffe in die Luft geschossen hatte. Im Zuge der Amtshandlung, die sich neben einer Moschee in der Leystraße abgespielt hatte, stürmten plötzlich 30 - 40 männliche Besucher aus der Moschee und umzingelten die Beamten. Einige der türkischstämmigen Männer attackierten die Polizisten mit Fußtritten. Offenbar wollten sie ihren Freund, der mit einer Gaspistole bewaffnet war, aus dem polizeilichen Gewahrsam befreien. Nachdem Verstärkung eingetroffen war flüchteten die Angreifer, so heute der Wiener FPÖ LAbg. Gerhard Haslinger in einer Stellungnahme.

Während die Medien groß über den "Burgenländer", der sich nach Abgabe von 30 Schüssen widerstandslos festnehmen ließ, berichteten, war vom Vorfall mit dem bewaffneten Türken nichts zu hören oder lesen, obwohl dabei ein Beamter verletzt wurde.

Die vornehme Zurückhaltung über die Herkunft von Verbrechern hat scheinbar nur Gültigkeit, wenn die Täter Zuwanderer sind. Der konkrete Fall scheint überhaupt zu heikel für die Berichterstattung gewesen zu sein, weil er gar keine Erwähnung in den Medien gefunden hat. Es ist traurig, daß österreichische Medien nicht mehr darüber informieren, wenn Polizisten in Ausübung des Dienstes von einer Gruppe türkischstämmiger Zuwanderer angegriffen und verletzt werden, so LAbg. GR Gerhard Haslinger abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001