ASFINAG-Mitarbeiter löschten Lkw-Brand im Gleinalmtunnel

Mit Handfeuerlöscher gegen Flammen nach Motorschaden; Tunnel zwei Stunden gesperrt

Wien (OTS) - Eine gefährliche Situation entschärften Samstagvormittag zwei Mitarbeiter der ASFINAG-Autobahnmeisterei Guggenbach (Übelbach) im Gleinalmtunnel, nachdem sie von der Überwachungszentrale wegen einer Lkw-Panne in den Gleinalmtunnel gerufen worden waren. Dort hatte ASFINAG-Operator Frank Dilger um 10.19 Uhr auf einer Videokamera Rauch gesehen, sofort den Alarm ausgelöst und den Tunnel gesperrt.

Innerhalb weniger Minuten war der ASFINAG-Streckendienst im Tunnel, wo etwa eineinhalb Kilometer vor der Südausfahrt ein Lkw stand, bei dem Flammen aus dem Motorraum schlugen. Die beiden Männer begannen daraufhin den Motorbrand mit den mitgeführten Feuerlöschern zu löschen und verhinderten somit erfolgreich einen Lkw-Vollbrand, war Autobahnmeister Siegfried Edlinger stolz auf das rasche und richtige Eingreifen seiner Mitarbeiter.

Der defekte Lkw musste in Folge von einem Spezialunternehmen geborgen werden, der Gleinalmtunnel war für die Dauer der Bergearbeiten mehr als zwei Stunden lang gesperrt.

Rückfragen & Kontakt:

Walter Mocnik
Marketing und Kommunikation
Pressesprecher Steiermark und Kärnten
AUTOBAHNEN- UND SCHNELLSTRASSEN-
FINANZIERUNGS-AKTIENGESELLSCHAFT
FUCHSENFELDWEG 71
A-8074 GRAZ-RAABA
TEL +43 (0) 50108-13827
MOBIL +43 (0) 664 60108-13827
walter.mocnik@asfinag.at
www.asfinag.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ASF0001