FA-Rösch: Ausländische Firmen gefährden mit Schwarzarbeit samt Lohndumping den heimischen Arbeitsmarkt!

Mehr Kontrollen notwendig - aber auch Senkung von Steuern heißt Arbeitsplätze schützen und Schwarzarbeit bekämpfen!

Wien (OTS) - Zahlreiche Fälle wurden an die Freiheitlichen Arbeitnehmer (FA) in der Vergangenheit in Sachen Schwarzarbeit herangetragen, welche zumeist die Folge haben, das ausländische Unternehmer mit Niedrigstpreisen den heimischen Arbeitsmarkt ruinieren. "Das Schema ist einfach: Ausländische Unternehmer stellen Arbeitnehmer illegal an und melden diese - wenn überhaupt - nicht die vollen 40 Stunden an. Viele dieser ausländischen Arbeitnehmer kassieren nebenbei Arbeitslosengeld und verdienen sich ein ordentliches Körberlgeld dazu, ohne viel Steuern zahlen zu müssen. Als Folge können Firmen die Preise drücken und sind eine immense Gefahr für die heimischen Arbeitsplätze und jene, die ehrlich Steuern zahlen", zeigt der Bundesobmann der Freiheitlichen Arbeitnehmer LAbg. Bernhard Rösch auf.

Betroffen seien nicht nur das Baugewerbe, sondern sämtliche Dienstleistungsanbieter, wie etwa das Gastgewerbe, die Friseurbranche und andere. Oftmals werden Preise angeboten, mit denen ein Unternehmen unter normalen Umständen nicht wirtschaften kann. "Mitunter wurde der Verdacht geäußert, dass Kontrollorgane geschmiert werden. Auch haben wir erfahren, dass Dienstleistungen nicht korrekt in Rechnung gestellt werden und so die Finanz getäuscht wird", berichtet der FA-Obmann.

Durch die nunmehrige Arbeitsmarktostöffnung drohe sich die Situation weiter zu verschärfen. Rösch fordert, dass verstärkt Kontrollen durchgeführt werden müssen und notfalls auch die Finanzpolizei aufgestockt werden müsse. Außerdem können heimische Arbeitsplätze besser geschützt werden, wenn die Lohnnebenkosten gesenkt werden. "Damit fällt es den Ehrlichen in unserem Lande leichter, gegen die drohende Schwarzarbeit zu kämpfen", so Bernhard Rösch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0005