Stöger: Start von ELGA ist Meilenstein in der österreichischen Gesundheitspolitik

ELGA-Portal seit gestern online

Wien (OTS) - Seit knapp einem Tag ist das Zugangsportal zur Elektronische Gesundheitsakte ELGA auf www.gesundheit.gv.at online. "ELGA katapultiert uns ins 21. Jahrhundert", freut sich Gesundheitsminister Alois Stöger über den Start des lange vorbereiteten E-Health-Projekts.

Die Funktionen von ELGA werden schrittweise eingeführt. Das erste halbe Jahr steht im Zeichen der Teilnahmeentscheidung. "PatientInnen haben die Möglichkeit, selber zu bestimmen, in welchem Ausmaß sie an ELGA teilnehmen wollen", erläutert der Minister. Im zweiten Halbjahr werden dann die ersten Gesundheitsdaten via ELGA abrufbar sein. Wer die eignen Daten lieber für sich behalten möchte, hat die Möglichkeit, sich online oder mittels Formular von ELGA abzumelden. "Ich empfehle allerdings allen PatientInnen, die Elektronische Gesundheitsakte zu nutzen", unterstreicht Stöger, "denn mit ELGA haben die behandelnden ÄrztInnen einen besseren Überblick über die Krankengeschichte und können somit mehr Qualität in Diagnose und Behandlung erbringen."

Aber auch für die PatientInnen sei ELGA ein Vorteil in punkto Transparenz. "Erstmals kann man die eigenen Daten ganz einfach einsehen und mittels Protokoll nachvollziehen, welche Ärztin oder welcher Apotheker wann auf die eigenen Daten zugegriffen hat. Damit geben wir den PatientInnen die Kontrolle", so der Gesundheitsminister weiter. Auch die PatientInnensicherheit werde erhöht: "Dank e-Medikation werden wir gefährlichen Wechselwirkungen von Arzneien vorbeugen, weil ÄrztInnen und ApothekerInnen wissen, was bereits verschrieben wurde." Nicht zuletzt verweist Stöger auf die Vermeidung von Mehrfachuntersuchungen durch ELGA.

An der Weiterentwicklung und Verbesserung von ELGA wird laufend gearbeitet. Die ELGA-Daten - es handelt sich um Entlassungsbriefe, Medikation sowie Röntgen- und Laborbefunde - werden im zweiten Halbjahr 2014 abrufbar sein. "Bis dahin sehe ich meine Aufgabe darin, Überzeugungsarbeit zu leisten und für ELGA zu werben", schließt Gesundheitsminister Stöger.

Service: BürgerInnen können sich bei Fragen zu ELGA montags bis freitags wenn werktags von 7.00 bis 19.00 Uhr an die ELGA-Serviceline wenden: 050 124 4411

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Gesundheit
Lisa Fuchs, MSc, Pressesprecherin
Radetzkystraße 2, 1030 Wien
Tel.: +43/1/71100-4506
lisa.fuchs@bmg.gv.at
http://www.bmg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BMG0001