ÖAMTC-Flugrettung fliegt 2013 16.043 Einsätze

Österreichweit im Schnitt 44 Rettungsflüge pro Tag

Wien (OTS) - Die ÖAMTC-Flugrettung blickt auf ein einsatzreiches Jubiläumsjahr 2013 zurück. Waren es im Rumpfjahr 1983 noch 191 Einsätze mit zwei Helikoptern, so flogen die 16 ÖAMTC-Notarzthubschrauber 30 Jahre später 16.043 Einsätze. "Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet das einen Anstieg um 454 Einsätze", zieht der Geschäftsführer der ÖAMTC-Flugrettung, Reinhard Kraxner Bilanz. "Ein möglicher Grund dafür könnte der heiße Sommer gewesen sein, der einen Anstieg von internistischen Notfällen und Freizeitunfällen mit sich brachte."

Im Schnitt hoben die ÖAMTC-Helikopter österreichweit somit täglich zu 44 Rettungsflügen ab. Spitzenreiter ist der in Suben stationierte Christophorus Europa 3 mit 1.731 Einsätzen, gefolgt von Christophorus 9 in Wien mit 1.626 Starts. Auch Christophorus 11 in Klagenfurt, Christophorus 3 in Wiener Neustadt, Christophorus 12 in Graz und Christophorus 6 in Salzburg hatten 2013 mehr als 1.000 Einsätze zu verzeichnen. "Diese Zahlen machen deutlich, dass die Flugrettung in Österreich ein wichtiger Bestandteil der täglichen Notfallversorgung ist", erläutert Kraxner.

Am häufigsten wurden die gelben Hubschrauber nach internistischen oder neurologischen Notfällen alarmiert (46 Prozent der Einsätze). 15 Prozent der Einsätze galten Unfällen, die sich bei der Arbeit, in der Freizeit oder im häuslichen Umfeld ereignet haben. In acht Prozent aller Fälle brachten die Flugretter Opfern von Verkehrsunfällen schnelle notärztliche Hilfe.

Möglich gemacht haben diese eindrucksvolle Bilanz die Piloten, Notärzte und Flugrettungssanitäter der ÖAMTC-Flugrettung. "Aber auch die perfekt abgestimmte Teamarbeit mit der Bergrettung, dem Roten Kreuz und der Wiener Rettung ist in Österreich ein wesentlicher Grant für die qualifizierte Hilfe aus der Luft", bedankt sich Reinhard Kraxner bei den Partnerorganisationen.

Modernste medizinische Versorgung trotz antiquierter Finanzierungsmodelle

Als der ÖAMTC im Jahr 1983 "Christophorus 1" in Innsbruck in Dienst stellte, brach ein neues Zeitalter im österreichischen Rettungswesen an. Über 250.000 geflogene Einsätze und annähernd so viele versorgte Patienten sind ein eindrucksvoller Beweis für den Stellenwert der Flugrettung in einem modernen Notarztsystem. "Gerade die vergangen Jahre haben jedoch auch gezeigt, dass Veränderungen der finanziellen und rechtlichen Rahmenbedingungen nicht länger aufgeschoben werden können", erklärt Kraxner. Ein Punkt, der diesbezüglich noch ganz oben auf der Agenda der ÖAMTC-Flugrettung steht, ist die Verrechnung mit den Sozialversicherungsträgern. Der ÖAMTC hat bereits in der Vergangenheit wiederholt aufgezeigt und thematisiert, dass diese keinerlei Rücksicht auf die notfallmedizinischen Entwicklungen der vergangenen 30 Jahre nimmt. "Es ist höchst an der Zeit, dass auch die Krankenkassen aktiv mitgestalten und sich nicht permanent hinter Satzungen verstecken, die aus einer Zeit stammen, als es noch gar keine Notarzthubschrauber gab", fordert Kraxner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Kommunikation
Ralph Schüller
Tel.: +43 (0) 1 711 99-1218
kommunikation@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0001