Von Träumen lernen: MEDIZIN populär über das "Schlafkino" als Lebenshilfe

Wien (OTS) - In der aktuellen Ausgabe von MEDIZIN populär zeigen Experten auf, wie man von Träumen fürs Leben lernen kann. Sie sind so faszinierend wie verwirrend, die Bilder, die nachts im Schlaf durch den Kopf geistern. Die wissenschaftliche Forschung hat sie schon lange Zeit im Visier. Was sich mehr und mehr zeigt: Träumen ist man nicht hilflos ausgeliefert; man kann das Programm des "Schlafkinos" mitgestalten und für das eigene Wohlergehen nützen.

Pflegen bis zum Umfallen

Rund 80 Prozent der Pflegebedürftigen werden zu Hause im Kreis der Familie betreut; meistens sind es die Frauen, die diese Aufgabe übernehmen. Jede Vierte verausgabt sich dabei so sehr, dass die eigene Gesundheit angegriffen wird. Etwas Erleichterung verspricht die Pflegekarenz, die am 1. Jänner 2014 in Österreich eingeführt wurde.

Leben mit Adipositas

Übergewichtig ist sie schon, seit sie denken kann: Heute schleppt Tanja H. 50 Kilogramm zu viel mit sich herum. Doch nicht nur das Gewicht ist für 25-jährige Steirerin eine schwere Last. Im Gespräch mit MEDIZIN populär erzählt sie über ihr Leben mit Adipositas und ihren Entschluss, sich vom Chirurgen helfen zu lassen. (kk)

Die aktuelle Ausgabe von MEDIZIN populär erscheint am 3. Jänner 2014.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Karin Kirschbichler
Chefredakteurin MEDIZIN populär
Tel.: (++43-1) 512 44 86
www.medizinpopulaer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAE0001