WirtschaftsBlatt-Leitartikel: Erfolgsmodell gegen Korruption - von Günter Fritz

Die Whistleblower-Homepage ist zu einem echten Erfolg geworden

Wien (OTS) - Als im Sog der großen Korruptionsfälle der vergangenen Jahre die anonyme Onlineplattform für Whistleblower der Justiz am 20. März 2013 in Betrieb genommen wurde, waren die Bedenken groß:
Kritiker und Unkenrufer orteten eine potenzielle Vernaderungs-Homepage, die verpöntes Denunziantentum wieder salonfähig machen könnte - von den Kosten und der Bindung dringend benötigter Staatsanwälte-Ressourcen einmal ganz abgesehen.

Doch die Realität ist eine andere: Ein gutes Dreivierteljahr nach dem Start ist die Whistleblower-Homepage zu einem echten Erfolgsmodell geworden. 1086 Hinweise sind seitdem bei der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft eingegangen. Und diese haben durchwegs so viel Substanz, dass bei rund zwei Dritteln der Fälle Straf- oder Finanzverfahren eingeleitet wurden (siehe Artikel Seite 2).

Die durchaus optimistischen Erwartungen der Justiz, die sich auf einzelnen Erfahrungen aus dem Ausland gründeten, wurden jedenfalls bei Weitem übertroffen. Denn im Gegensatz zu den verbreiteten anonymen Anzeigen, die nicht selten den Charakter von Racheaktionen haben, ist die Hinweisgeber-Plattform tatsächlich eine sichere Sache.

Die Justiz kann gezielt Nachfragen stellen, so den Sachverhalt verifizieren und zudem Mitwissern oder Beteiligten einen Anreiz geben, mit den Behörden zu kooperieren. Und zugleich ist auch die Anonymität der Informanten gesichert, sodass niemand Angst um seinen Job haben muss. Denn leider gilt in vielen Unternehmen nach wie vor die mittelalterliche Devise: "Der Überbringer der schlechten Nachricht wird geköpft."

Dass nun auch die Finanzmarktaufsicht verstärkt auf die Hilfe von Insidern bei der Aufklärung von Unregelmäßigkeiten oder krimineller Machenschaften zurückgreifen will, ist eine weitere Bestätigung für das systematisierte Whistleblower-System. Da es sich dabei aber vorläufig nur um einen auf zwei Jahre befristeten Probegalopp handelt, kann die Conclusio nur lauten, daraus eine Dauereinrichtung zu machen.

Rückfragen & Kontakt:

WirtschaftsBlatt Medien GmbH
Tel.: 0043160117-305
redaktion@wirtschaftsblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWB0002