AMS Wien: Keine Zuwächse bei jüngsten Arbeitslosen, aber deutlich mehr Ältere

Arbeitslosigkeit am Bau wuchs zuletzt nur noch unterdurchschnittlich

Wien (OTS) - Die Zahl der beim AMS Wien als arbeitslos vorgemerkten Personen ist im Dezember 2013 im Jahresvergleich um 13,7 Prozent auf 110.386 gestiegen. Die Zahl der AMS-Kundinnen und -Kunden in Schulung ist in Wien um 12,7 Prozent auf 29.022 angewachsen, die Summe beider Gruppen um 13,5 Prozent.

Die Zahl der unter-20-jährigen Arbeitslosen hat sich im Dezember im Jahresvergleich nicht verändert (+ 0 Prozent), die der Unter-25-Jährigen ist unter dem Durchschnitt angestiegen (+ 8,3 Prozent). Überdurchschnittliche Zuwächse gab es allerdings bei der Gruppe der über-45-jährigen Arbeitslosen (+ 18,8 Prozent). Das ist nicht zuletzt auf die geänderten Rahmenbedingungen beim Zugang zur Pension zurückzuführen.

Deutlich mehr als die Hälfte der Wiener Arbeitslosen hat entweder gar keine Schule (14.911 Personen, +14 Prozent) oder lediglich die Pflichtschule (46.570 Personen, +13,9 Prozent) abgeschlossen.

Nach wichtigen Branchen betrachtet, ist die Arbeitslosigkeit in Wien im Dezember 2013 in Hotellerie und Gastronomie um 15,1 Prozent gestiegen, im Einzelhandel um 14,2 Prozent und in der Warenproduktion um 12,7 Prozent. Die Bau-Arbeitslosigkeit, das "Sorgenkind" der vergangenen Monate, wuchs im Dezember mit + 8,1 Prozent deutlich unter dem Durchschnitt.

Rückfragen & Kontakt:

AMS Wien
Mag. Sebastian Paulick
Tel.: ++43 1 87871-50114
sebastian.paulick@ams.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AMW0001