Sotschi: Glawischnig-Kritik an Faymanns geplanter Reise

Grünen-Chefin appelliert an Kanzler - "Überdenken Sie Ihre Entscheidung!"

Wien (OTS) - Die Grüne Klubobfrau im Parlament, Eva Glawischnig, kritisiert das Vorhaben von Bundeskanzler Faymann, Österreich bei den Olympischen Spielen in Sotschi persönlich zu vertreten. "Die Abschiedsfeier für Nelson Mandela wurde von allen hochrangigen österreichischen Politikern geschwänzt, aber Wladimir Putin soll hofiert werden? Welche Zeichen will Faymann damit setzen? Welches Bild von Österreich soll die Welt haben?"

Namhafte europäische PolitikerInnen vom deutschen Bundespräsidenten Gauck über die EU-Justizkommissarin Reding haben aufgrund der Menschenrechtssituation in Russland ihre Teilnahme abgesagt; auch US-Präsident Barack Obama verzichtet auf eine Teilnahme. Glawischnig:
"Mir ist völlig unverständlich, warum sich die österreichische Bundesregierung dem Boykott nicht anschließt? Faymanns Argument, dass Österreichs SportlerInnen unterstützt werden sollen, ist fadenscheinig. Viele der SportlerInnen selbst würden es sicherlich begrüßen, wenn von politischer Seite ein klares Zeichen gegen die besorgniserregende Menschenrechtslage in Russland gesetzt würde."

Die Grünen-Chefin appelliert an Kanzler Faymann: "Überdenken Sie Ihre Entscheidung. Setzen Sie ein Zeichen im Namen der ÖsterreicherInnen."

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001