EU-Austrittspartei zum EU-Vorsitz 2014

Wien (OTS) - "Wie kann die EU Griechenland per 1.1.2014 zum Vorsitzland in der EU machen, wenn sich Griechenland nicht einmal annähernd an geltendes EU-Recht hält? (z.B. Maastricht-Regeln)

Griechenland sollte sich auf die Lösung der schweren Krise im eigenen Land konzentrieren und die EU nicht noch mehr belasten. Sonst wird aus der Griechenland-Tragödie eine EU-Tragödie, an deren Ende der EU-Zerfall steht", so der Obmann der EU-Austrittspartei Mag. Marschall.

Rückfragen & Kontakt:

EUAUS-Parteiobmann Mag. Robert Marschall, Tel 0676-4039090

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EAU0001