Karas: 2014 wird Richtungsentscheidung für Europa

EU-Parlamentsvizepräsident: Renationalisierung ist keine Lösung - Isolierung Österreichs verhindern

Wien, 31. Dezember 2013 (ÖVP-PD) Der Vizepräsident des Europäischen Parlaments, Othmar Karas, sieht das Jahr 2014 für die Europäische Union als "Jahr der Richtungsentscheidung". In einer "Europapolitischen Erklärung" zum Jahreswechsel nennt er nach einer harten Phase der Krisenbewältigung, "die alle Länder und Bürger der Europäischen Union sehr gefordert hat", das Jahr 2014 "richtungsentscheidend" für den künftigen Kurs in der Europäischen Union. "Renationalisierung ist für unseren Kontinent keine Lösung der globalen Herausforderungen", so Karas. ****

"Die EU-Mitgliedsstaaten müssen die Beschäftigungsquote verbessern, den Schuldenabbau konsequent fortsetzen und in Zukunftsprojekte investieren. Die EU-Institutionen brauchen mehr Handlungsfähigkeit und ein Europa mit Zukunft benötigt mehr demokratische Mitbestimmung seiner Bürger", nennt der Vizepräsident des Europaparlaments die wesentlichen Aufgaben für das neue Jahr.

Weiters fordert Karas die Vollendung der Bankenunion, "damit
das europäische Bankensystem sicherer wird und keine Steuergelder mehr zur Rettung von Banken verwendet werden müssen".

"Um Europa in den entscheidenden Bereichen mehr Handlungsfähigkeit zu geben und um die in der Krise gefundenen Notlösungen auf dauerhafte Beine zu stellen, müssen langfristig die Europäischen Verträge geändert werden. Ein sehr wichtiges Ziel dabei ist, dass keine europapolitischen Entscheidungen mehr ohne
die Zustimmung des Europäischen Parlaments getroffen werden. Diese Vertragsänderungen müssen durch einen Konvent mit größtmöglicher Bürgerbeteiligung vorbereitet werden", sagt Karas.

"Österreich könnte mit einem 'Neuen Wiener Kongress' den Konvent zur Zukunft Europas gemeinsam mit Partnern einleiten und so den Weg der demokratischen Weiterentwicklung Europas entscheidend mitbestimmen. Österreich könnte sich damit eine historisch wichtige Rolle für ein Europa der Bürger aufbauen", schlägt Karas vor.

Für die Wahl des Europäischen Parlaments im Mai wünscht sich Karas eine hohe Wahlbeteiligung und sieht in der Wahl eine "Richtungsentscheidung zwischen Zukunft und Rückschritt. Für mich steht jedenfalls das Miteinander der pro-europäischen Kräfte im Zentrum der Wahlauseinandersetzung. Wir müssen eine Isolierung Österreichs verhindern", so Karas abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Othmar Karas, MEP, Tel.: +32-2-284-5627,
othmar.karas@ep.europa.eu
Daniel Köster M.A., EVP-Pressedienst, Tel.: +32-487-384784,
daniel.koster@ep.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001